Treffen der Nachzügler in Wolfsberg

10. Februar 2017, 15:53
posten

Im Spiel des Tabellensechsten WAC gegen die siebentplatzierten Rieder geht es um vorentscheidende Punkte im Abstiegskampf

Wolfsberg/Ried – Im Duell zwischen dem WAC und der SV Ried werden am Samstag wichtige Punkte im Abstiegskampf vergeben. Der Sieger dieser Partie darf dem weiteren Verlauf des Rennens um den Verbleib in der Fußball-Bundesliga wohl relativ gelassen entgegenblicken und sich außerdem über eine Moralinjektion zum Frühjahrsauftakt freuen.

Der Tabellensechste WAC liegt vor den abschließenden 16 Runden acht Punkte vor Schlusslicht SV Mattersburg, der Polster der siebentplatzierten Rieder auf die Burgenländer beträgt sechs Zähler. "Es ist klar, dass wir dringend Punkte brauchen, um den Abstand nach hinten zu vergrößern. Wir wollen zeigen, dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben", erklärte Ried-Kapitän Thomas Gebauer.

Zumindest am Training der vergangenen Wochen sollte es laut Trainer Christian Benbennek nicht scheitern. "Die Vorbereitung ist super verlaufen. Wir sind einen riesengroßen Schritt weitergekommen. Als Mannschaft sind wir am Platz gefestigter und variabler im Spiel. Das gilt es jetzt aber auch in der Liga zu beweisen", sagte der Deutsche, dessen Club zuletzt auswärts fünf Meisterschafts-Partien en suite verloren hat.

Das Match gegen den WAC sei "sehr wichtig", betonte Benbennek. "Genauso wichtig, wie es für uns ist, ist es aber auch schwer. Der WAC hat eine sehr kompakte, zweikampfstarke und eingespielte Mannschaft."

Der Wolfsberger Coach Heimo Pfeifenberger gab das Lob umgehend zurück. "Die Rieder sind sehr kompakt und setzen auf schnelles Umschalten." Dennoch strebt der Ex-Teamspieler einen Erfolg gegen die Innviertler an. "Das erste Spiel zu gewinnen, kann irrsinnig viel bewirken, aber es bedeutet trotzdem noch keine Entscheidung. Wir haben noch 16 Endspiele vor uns", erklärte der Salzburger.

Den jüngsten Turbulenzen im Rieder Lager nach dem Abgang von Sportdirektor Stefan Reiter misst Pfeifenberger keine allzu große Bedeutung bei. "Wenn die Ried-Spieler auf dem Platz stehen, wird es ihnen egal sein", vermutete der 50-Jährige. Seine Mannschaft feierte gegen den WAC in den jüngsten drei Duellen jeweils 1:0-Siege. (APA, 10.2.2017)

Mögliche Aufstellungen:

WAC – SV Ried (Wolfsberg, Lavanttal-Arena, Samstag, 18.30 Uhr, SR Schörgenhofer). Bisherige Saisonergebnisse: 1:0 (h), 1:0 (a)

WAC: Kofler – Standfest, Sollbauer, Rnic, Klem – Zündel, Tschernegg, M. Leitgeb, Jacobo – Prosenik, Orgill

Ersatz: Robitsch – Augustin, Drescher, Palla, Baldauf, Offenbacher, Rabitsch, G. Nutz, Sanogo, Hellquist, Ouedraogo

Es fehlen: Trdina, Rosenberger, Dobnik (alle Kreuzbandriss), Hüttenbrenner, Wernitznig (beide Meniskusverletzung)

Fraglich: Ouedraogo (Sprunggelenksverletzung), Topcagic (Adduktorenprobleme)

Ried: Gebauer – Hart, Reifeltshammer, Prada, Marcos – Ziegl, Trauner – Möschl, Elsneg, Honsak – Egho

Ersatz: Durakovic/Schöller – Antonitsch, Frank, Brandner, P. Zulj, S. Nutz, Fröschl, Ademi

Es fehlen: Walch (Patellasehnen-Probleme), Özdemir (Fuß-OP)

Fraglich: P. Zulj (Trainingsrückstand)

Share if you care.