Plagiarius 2017: Die Falschen und die Echten

    Ansichtssache10. Februar 2017, 15:28
    10 Postings

    Seit 40 Jahren kämpft der Negativ-Preis "Plagiarius" gegen Produkt- und Markenpiraterie, am Freitag wurde die Preise 2017 vergeben

    Seit 40 Jahren kämpft der Negativ-Preis "Plagiarius" gegen Produkt- und Markenpiraterie, am Freitag wurden die Preisträger 2017 bekannt gegeben.

    Schnäppchenjäger sollten jedenfalls bei Internetkäufen besonders vorsichtig sein, rät die Organisation. Fälscher würden oft mit Fotos des Originals arbeiten dann minderwertige Ware liefern. Fälschungen, die von den Zollbehörden erkannt werden, werden beschlagnahmt und vernichtet. Nachfolgend eine Auswahl der Preisträger des Jahres 2017, wer die Preisträger bis ins Jahr 1977 anschauen möchte, kann dies im Plagiarius-Museum in Solingen tun.

    aktion plagiarius e.v.

    1. Preis Roll-Hundeleine "flexi Explore L"

    Das Original links stammt von der deutschen Firma flexi-Bogdahn International GmbH & Co. KG, die Fälschung ist über diverse Online-Shops erhältlich.

    1
    aktion plagiarius e.v.

    2. Preis – Bürostuhl "Silver"

    Die deutsche Interstuhl Büromöbel GmbH & Co KG ist Verkäufer des echten Stuhls, das Plagiat – rechts im Bild – wird von einer chinesischen Firma vertrieben.

    2
    aktion plagiarius e.v.

    3. Preis Druckmessgerät

    Original stammt der Druckmesser von der deutschen Firma WiKA. Die vietnamesische Firma Buu Ky vertreibt hingegen die in China gefertigten Fälschungen. Besonders dreist: 2015 wurden dort WIKA-Fälschungen beschlagnahmt, 2016 fand man bei einer Razzia Geräte, bei denen ein Teil des "W"s weggekratzt wurde und damit zu "VEKA" wurde.

    3
    aktion plagiarius e.v.

    "Auszeichnung"

    Auch im Haushaltsbereich finden sich einige Fälschungen: Hier ein Spiralschneider der deutschen Triangle GmbH aus Solingen, rechts das Plagiat, das von einer tschechischen Firma vertrieben wird ...

    4
    aktion plagiarius e.v.

    ... und auch die kleinen Täschchen des ebenfalls aus Deutschland stammenden Produzenten Koziol (links zu sehen), sind als Kopie zu finden – einziger sichtbarer Unterschied bei den in Indonesien vertriebenen Täschchen: Der Namensschriftzug fehlt. (red, 10.2.2017)

    Weiterlesen:
    Das große Fladern: Der Plagiarius "kürt" Produktfälschungen

    Die Stilblüte: Das Fälschen von Möbelentwürfen ist weltweit ein Mordsgeschäft

    Plagiarius

    Museum Plagiarius

    5
    Share if you care.