USA funken Infineon bei geplanter Übernahme dazwischen

    9. Februar 2017, 12:26
    2 Postings

    US-Regierungsbehörde legt sich bei Übernahme von Wolfspeed quer – Prüfer sehen nationale Sicherheit gefährdet

    Der überraschende Widerstand der US-Behörden gegen die Übernahme des amerikanischen Chipherstellers Wolfspeed bringt Deutschlands größten Halbleiterhersteller Infineon in Bedrängnis. An der Börse sackte die Aktie des DAX-Konzerns am Donnerstagvormittag um rund drei Prozent ab.

    "Es sieht so aus, als ob die Akquisition nicht zustande kommen wird", schrieb Harald Schnitzer von der DZ Bank in einer Kurzanalyse. "Dies ist ein Rückschlag für Infineon." Der Kauf von Wolfspeed sei für die Bayern wichtig, um die technologische Führung zu erhalten, hieß es in einer Analyse der Baader Bank. Infineon und die Wolfspeed-Mutter Cree hatten in der Nacht vom Widerstand der US-Behörden berichtet.

    "Substanzielles Risiko"

    Der Genehmigungsausschuss der neuen US-Regierung unter Präsident Donald Trump, das Committee on Foreign Investment in the United States (CFIUS), habe beide Unternehmen darüber informiert, dass die Übernahme als Risiko für die nationale Sicherheit der USA angesehen werde, hieß es. Worin die Behörde genau die Gefahr sieht, blieb zunächst offen. Vor diesem Hintergrund bestehe ein "substanzielles Risiko", dass die anvisierte Übernahme nicht in der vereinbarten Form vollzogen werden könne, teilte Infineon mit. Cree ergänzte in einer Stellungnahme, man erwäge eine Modifizierung der Transaktion. Eine Garantie dafür, dass dadurch die Bedenken des CFIUS ausgeräumt werden könnten, gebe es nicht. Auch Infineon erklärte, man werde weiterhin mit CFIUS eng zusammenarbeiten, um Lösungen zu finden, die die Bedenken ausräumen könnten.

    Störfeuern auf den letzten Metern

    Infineon-Chef Reinhard Ploss hatte noch in der vergangenen Woche gesagt, dass er für die fast abgeschlossene Übernahme des Chipspezialisten vom LED-Hersteller Cree nicht mit Störfeuern auf den letzten Metern rechne. Er ging davon aus, dass der Deal im laufenden Quartal unter Dach und Fach gebracht wird. Die Deutschen hatten im vergangenen Sommer die Übernahme von Wolfspeed für 850 Mio. Dollar (797 Mio. Euro) angekündigt; mit Hilfe des US-Herstellers will der Konzern seine Position als Zulieferer für Elektroautos und den Mobilfunk ausbauen. Die Expertise der rund 550 Mitarbeiter und die Anlagen von Wolfspeed sollen etwa beim Bau kleinerer und effizienterer Ladegeräte für E-Autos helfen. "Mit Wolfspeed hätte Infineon über das umfassendsten Portfolio von Verbindungshalbleitern verfügt und seine Position als führender Anbieter von Leistungshalbleitern und Hochfrequenz (HF)-Leistungsbauelementen für wichtige Wachstumsmärkte wie Elektromobilität, erneuerbare Energien und die Mobilfunkinfrastruktur der nächsten Generation für das Internet der Dinge gestärkt", schrieb Schnitzer von der DZ Bank.

    Es ist bereits das zweite Mal in kurzer Zeit, dass die US-Behörden mit Hinweis auf Sicherheitsbedenken bei geplanten Übernahmen intervenieren. Im Dezember hatte der chinesische Investor Fujian Grand Chip Investment die Übernahme des deutschen Chipanlagenbauers Aixtron abgeblasen, nachdem die US-Regierung – damals noch unter Präsident Barack Obama – unter Hinweis auf Sicherheitsbedenken die Übernahme des US-Geschäfts von Aixtron durch den chinesischen Investor blockiert hatte. (APA, 9.2. 2017)

    Share if you care.