US-Rohöllagerbestände stiegen zuletzt extrem stark

8. Februar 2017, 18:49
1 Posting

Vorige Woche Anstieg um 13,8 Mio. auf 508,6 Mio. Barrel – Stärkstes Plus seit Oktober – Experten hatten lediglich Zuwachs um 2,6 Mio. Fass erwartet

Washington/New York/London – In den USA sind die Rohöllagerbestände in der vergangenen Woche extrem stark gestiegen. Die Vorräte hätten um 13,8 Millionen auf 508,6 Millionen Barrel (je 159 Liter) zugelegt, teilte das Energieministerium am Mittwoch in Washington mit. Dies ist der stärkste Anstieg seit Oktober 2016. Experten hatten nur mit einem Anstieg um 2,6 Millionen Barrel gerechnet.

Da sich die Zahlen des Ministeriums mit denen des Branchenverbands API vom Dienstag deckten, machte die Nordsee-Ölsorte Brent am Mittwoch ihre anfänglichen Verluste wett. Bis zum Abend verteuerte sie sich um 0,4 Prozent auf 55,25 Dollar je Barrel. Das waren 27 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März stieg um 24 Cent auf 52,41 Dollar.

Die Vorräte an Destillaten (Heizöl, Diesel) stagnierten in der abgelaufenen Woche bei 170,7 Millionen Barrel. Die Benzinbestände fielen um 0,9 Millionen auf 256,2 Millionen Barrel. Die US-Ölproduktion stieg um 0,7 Prozent auf 8,98 Millionen Barrel pro Tag. (APA, 8.2.2017)

Share if you care.