Kanadische Regierung hilft Bombardier aus, Standort Wien ungefährdet

8. Februar 2017, 11:54
1 Posting

Zusage eines 265-Millionen-Kredits, Unternehmen hatte zunächst um deutlich mehr Unterstützung gebeten – Standort Wien laut Konzern ungefährdet

Montreal – Die kanadische Regierung hat dem Bahntechnik- und Flugzeughersteller Bombardier einen Kredit von umgerechnet 265 Millionen Euro zugesagt. Mit dem Geld soll nach Regierungsangaben die Entwicklung von Flugzeugen der C-Serie sowie des Business-Jets Global 7000 unterstützt werden.

Bombardier hatte zunächst um deutlich mehr Unterstützung gebeten. CEO Alain Bellemare nannte den Kredit nun aber angemessen. Die Finanzlage des Konzerns habe sich verbessert. In Deutschland allerdings gibt es weiter keine Klarheit über die Zukunft der Bombardier-Standorte. Für den heimischen Standort in Wien beruhigt der Hersteller: "Wien bleibt weiterhin das Kompetenzzentrum für Stadt- und Straßenbahnen", versicherte eine Sprecherin am Mittwoch gegenüber der APA. Im Werk in Liesing arbeiten 550 Menschen. Bei dieser Zahl seien "keine Änderungen zu erwarten".

Die Zugsparte des kanadischen Flugzeug- und Bahntechnikkonzerns hat weltweit knapp 40.000 Beschäftigte. Die Firma aus Montreal ist auf Sparkurs und in einer Umstrukturierung. In der Zugsparte sollen bis Ende kommenden Jahres rund um den Globus 5.000 Jobs wegfallen. Wie sich Zuständigkeiten und Kompetenzen weltweit ändern, ist laut der Österreich-Sprecherin noch nicht fixiert.

In Deutschland beginnen Gespräche des Unternehmens mit Arbeitnehmervertretern – Betriebsräten und Vertretern der IG Metall. Im Nachbarland wurden im Vorjahr schon 1.400 Jobs abgebaut. Wie viele von den 8.500 dort verbliebenen Arbeitsstellen an mehreren Transportation-Standorten nun gefährdet sind, wollte Deutschlandchef Michael Fohrer in der "FAZ" (Mittwochsausgabe) aber nicht sagen. Langfristige Garantien werde es für die Mitarbeiter jedenfalls nicht geben. "In den vergangenen fünf Jahren war die deutsche Bilanz leider negativ", so Fohrer zur Zeitung.

(APA/Reuters, 8.2.2016)

Share if you care.