Nils Holger Moormann: Hüttengaudi auf 41 Quadratmetern

    Ansichtssache8. Februar 2017, 15:30
    84 Postings

    Der schwäbische Möbelverleger hat mit dem multifunktionalen "Kammerspiel" einen Raum im Raum entworfen


    Nils Holger Moormann, bekannt für seine funktionalen, aufgeräumten und präzisen Entwürfe, hat jetzt mit dem "Kammerspiel" sein bislang größtes Möbelstück entworfen – einen Kubus, auf, an und in dem alle wichtigen Aspekte des Wohnens auf kleinstem Raum abgehandelt werden, einen Raum im Raum quasi.

    An seinem ersten Prototypen führt Moormann vor, wie auf wenig Platz viel passiert. Auf dem Holzkubus, dem Herzstück des "Kammerspiels", thront ein Hochbett mit Matratzenlager (mit einer Liegefläche von 140 x 200 Zentimetern), begehbar ist es über vier Stufen. An den Außenseiten befinden sich eine ausklappbare Sitzbank und ein Tisch, Bücherregale und eine Fahrradaufhängung. Im Innern versteckt sich ein begehbarer Kleiderschrank, Regale zum Aufbewahren von Lebensmitteln und Putzutensilien. Die Außenmodule lassen sich an unterschiedliche Wohnbedürfnisse anpassen.

    Der Prototyp von Moormanns Kammerspiel ist in Kooperation mit der B&O Gruppe entstanden und im bayerischen Bad Aibling in einer 41 Quadratmeter großen Wohnung ausgestellt. (red, 8.2.2017)

    Weiterlesen

    Zukunft des Wohnens: Freiluftdusche statt Private Spa

    Bild 1 von 9
    julia rotter

    Der Kubus birgt ein Matratzenlager (oben) und seitlich einen Fahrradaufhänger

    weiter ›
    Share if you care.