"Star Wars": Jimmy Vee ersetzt Kenny Baker in R2-D2-Rolle

15. Februar 2017, 13:31
2 Postings

Richard Linklater holt Robert Downey Jr. vor die Kamera – Vince Vaughn und Dwayne Johnson drehen Wrestling-Komödie

Hollywood – Für den Roboter R2-D2 in der kommenden "Star Wars"-Folge "Episode VIII – The Last Jedi" ist ein neuer Darsteller an Bord. Der schottische Stuntman und Schauspieler Jimmy Vee (57) tritt die Nachfolge des im vorigen August mit 81 Jahren gestorbenen Briten Kenny Baker an. Der nur 1,10 Meter große Baker war seit dem Original-Film von 1977 als R2-D2 durch alle Folgen der "Star Wars"-Reihe gerollt.

In "Das Erwachen der Macht" (2015) hatte Vee schon ausgeholfen, wie "Variety" berichtet. Der ebenfalls nur 1,10 Meter große Darsteller freut sich auf die Rolle. "Es war eine große Freude, an der Seite des legendären Kenny Baker zu arbeiten", teilte er über seine Produktionsfirma mit. Baker habe ihm alle "Tricks" gezeigt. "Star Wars: The Last Jedi" kommt Mitte Dezember in die Kinos.

Richard Linklater holt Robert Downey Jr. vor die Kamera

"Boyhood"-Regisseur Richard Linklater (56) wird Hollywoodstar Robert Downey Jr. (51) Regieanweisungen geben. Dem "Hollywood Reporter" zufolge packen sie einen noch titellosen Film an, der die wahre Geschichte eines Betrügers erzählt. Vorlage ist der Podcast-Beitrag "Man of the People".

Darin geht es um den Amerikaner John Brinkley, der sich in den 1920er Jahren als Arzt ausgab und für seine zweifelhaften Methoden im eigenen Radiosender warb. Mit wachsender Berühmtheit geriet er ins Visier von Morris Fishbein, Herausgeber des Medizinblatts "American Medical Association", der dem Scharlatan nachstellte. Welche Rolle Downey übernehmen soll, wurde zunächst nicht bekannt. Der "Iron Man"-Star ist auch als Produzent an Bord.

Vince Vaughn und Dwayne Johnson in Comedy-Drama

Die amerikanischen Schauspieler Vince Vaughn (46, "Hacksaw Ridge") und Dwayne Johnson (44, "San Andreas") gehen ihr nächstes gemeinsames Projekt an. 2005 standen sie zusammen für die Filmkomödie "Be Cool" vor der Kamera. Jetzt drehen sie das Comedy-Drama "Fighting With My Family", wie das Kinoportal "Deadline.com" berichtet.

Vorlage ist die wahre Karriere-Geschichte der britischen Wrestlerin Paige, die von der Schauspielerin Florence Pugh ("The Falling") verkörpert wird. Paige stammt aus einer Wrestling-Familie, von der sie früh in den Ring geschickt wurde. Johnson, der selbst eine Wrestling-Laufbahn hinter sich hat, ist auch als Produzent an Bord. Die Regie übernimmt der britische Autor, Schauspieler und Regisseur Stephen Merchant ("The Office").

Jennifer Connelly an der Seite von Waltz

Die Besetzung für "Alita – Battle Angel" nimmt langsam Form an: In der von "Avatar"-Regisseur James Cameron produzierten Manga-Adaption, für die Robert Rodriguez im Regiestuhl Platz nimmt, soll neben der kanadischen Schauspielerin Rosa Salazar auch Oscar-Preisträgerin Jennifer Connelly mitspielen, wie das Online-Magazin "Variety" berichtete.

Die Geschichte spielt gemäß der japanischen Vorlage in einer düsteren Zukunft im 26. Jahrhundert, wo ein unter Amnesie leidender Cyborg von einem Schrottplatz gerettet wird und sich als Kopfgeldjägerin auf Verbrecherjagd begibt. Auch der österreichische Oscar-Preisträger Christoph Waltz sowie Jackie Earle Haley werden als Darsteller genannt. Der Film soll voraussichtlich im Sommer 2018 in die Kinos kommen.

Francos "The Disaster Artist" startet bei SXSW-Festival

Der Film "The Disaster Artist" von James Franco um den exzentrischen Regisseur Tommy Wiseau soll im März beim South by Southwest-Festival (SXSW) starten, berichtete der "Hollywood Reporter". Das jährliche Festival findet von 10. bis 19. März in Austin im US-Staat Texas statt. Die Handlung dreht sich um Wiseau, der 2003 mit "The Room" einen der angeblich schlechtesten Filme aller Zeiten drehte.

Franco führt dabei Regie und spielt auch die Hauptrolle. Außerdem hat er seine Brüder Dave und Tom sowie Supermodel und Schauspielerin Kate Upton und Seth Rogen mit an Bord geholt. Der Film "The Room" hat inzwischen eine eigene Fangemeinde. (APA, 15.2.2017)

Share if you care.