Manolo Chrétien: Voll auf die Flugzeug-Schnauze

Ansichtssache9. Februar 2017, 06:00
35 Postings

In der im Februar beginnenden Ausstellung "Nose Art" der M.A.D.Gallery von MB&F in Genf kommt die tief verwurzelte Leidenschaft des Künstlers und Fotografen Manolo Chrétien für die Luftfahrt ans Licht. In einem zugleich starken und verspielten Konzept hält Chrétien die Quintessenz berühmter Flugzeuge sozusagen "Nase in Auge" fest. Vom luxuriösen Learjet der 1940er-Jahre bis hin zum Überschall-Jetliner Concorde und zu Militärjets wie der Rafale von Dassault – seine Motive bieten eine dynamische und ungewöhnliche Frontalperspektive. Verstärkt wird diese noch durch das kreisrunde Ausschnittformat, das der Form des Flugzeugkörpers nachempfunden ist.

Bild 1 von 9
foto: mb&f m.a.d gallery/manolo chrétien

Rafale

"'Nose Art' ist nicht nur die logische Folge einer zehnjährigen Bemühung, Flugzeuge aus einer menschlichen oder tierischen Perspektive heraus zu fotografieren, sondern auch der Beginn einer neuen Arbeitsweise", erklärt Chrétien. "Dieses Konzept trage ich schon lange mit mir herum, seit mein Vater mich eines Morgens aus der Luft durch das Fenster meines Kinderzimmers im zweiten Stock von einem Hubschrauber aus aufweckte, den er gerade testete. Ich erinnere mich noch ganz genau an die Situation: das tierähnliche Cockpit der Alouette, darin mein Vater mit seiner Ray-Ban und einem Lächeln im Gesicht, gestikulierend, als wolle er sagen 'Zeit zum Aufstehen, Kinder!'"

weiter ›
Share if you care.