Der Trend zur "Barbie-Vagina"

6. Februar 2017, 11:32
178 Postings

Glatter, kleiner, straffer: Immer mehr Frauen unterziehen sich kosmetischen Schamlippen-Operationen. GynäkologInnen warnen vor den Risiken

Paris – Das Schönheitsideal der Barbie-Welt ist auch im Intimbereich angekommen. Immer mehr Frauen legen sich nach Angaben der Internationalen Gesellschaft für Ästhetische und Plastische Chirurgie Isaps unters Messer, um ihre Schamlippen korrigieren zu lassen. 2015 waren es weltweit mehr als 95.000.

Der Trend überrascht sogar Plastische ChirurgInnen – und viele MedizinerInnen warnen vor den Risiken einer solchen Operation. "Ich machte in den 1980er-Jahren meine Ausbildung, und wenn Sie mir das vorhergesagt hätten, hätte ich Sie für verrückt gehalten", sagt Isaps-Präsident Renato Saltz, Plastischer Chirurg im US-Bundesstaat Utah. Allein in den USA wurden 2015 fast 9.000 solcher Eingriffe vorgenommen – 16 Prozent mehr als im Vorjahr: Die sogenannte Labioplastik, bei der meist die inneren Schamlippen verkleinert werden, rangiert inzwischen auf Rang 19 der beliebtesten chirurgischen Eingriffe. Die "vaginale Verjüngung" – meist eine Straffung der Vagina – kommt auf mehr als 50.000 Eingriffe.

Idealbild entspricht nicht der Vielfalt

"Frauen machen sich inzwischen viel mehr Sorgen ums Aussehen ihrer Genitalien", sagt der New Yorker Schönheitschirurg Nolan Karp: Schuld sei das Internet: "Wie viele nackte Frauen hat eine Frau in ihrem Leben gesehen, bevor es das Internet gab? Nicht viele – wenn es um die Genitalien geht", sagt Karp. Heute hätten die Leute ein Bild davon "was schön ist, was normal ist, was gut aussieht, was nicht". Doch das vermeintliche Ideal entspreche keineswegs der Vielfalt weiblicher Genitalien.

Dorothy Shaw ist pensionierte Gynäkologin und ehemalige Vorsitzende der kanadischen Gesellschaft der Geburtshelfer und Gynäkologen (SOGC). Sie kritisiert, das Idealbild einer Vagina gleiche der eines jungen Mädchens: "Sie hat keine Haare und ist sehr flach, man sieht also nur eine Art Schlitz." Doch die meisten Frauen sähen nun mal nicht aus "wie ein junges Mädchen".

Favorisierter Barbie-Look

Dennoch nehmen die fragwürdigen Operationen explosionsartig zu. Zwar gibt es tatsächlich Fälle, in denen eine Verkleinerung der inneren Schamlippen sinnvoll sein könnte, etwa bei Beschwerden oder Schmerzen. Doch etwa 40 Prozent der Frauen, die nach einer solchen OP fragten, würden Schmerzen nur vorschieben, sagt der Gynäkologe und Plastische Chirurg Nicolas Berreni: "Was sie tatsächlich wollen, ist der Barbie-Look. Bei der Barbie-Puppe sieht man die inneren Labien nicht."

Neben ethischen Bedenken führt Shaw die medizinischen Risiken an. "Es gibt Patientinnen mit chronischen Vulva-Schmerzen", sagt er. "Immer wenn man ein Stück Gewebe abtrennt, gibt es die Möglichkeit einer Blutung, Infektion und späterer Narbenbildung. Bei Narben besteht das Risiko, dass Nervenenden erfasst werden, was dann Schmerzen und Beschwerden verursacht."

Verweis auf Genitalverstümmelung

Vor allem Teenager müssten über den Unsinn solcher Operationen aufgeklärt werden, fordert Shaw: "Wir müssen vor allem junge Frauen aufklären, dass sich ihre Körper noch verändern, und dass sie sich selbst bleibende Schäden zufügen könnten." Die kanadische SOGC warnt, es gebe kaum Hinweise darauf, dass kosmetische Genitalchirurgie das sexuelle Empfinden oder Selbstbild verbessere. Gleichzeitig betont der Verband, solche Eingriffe dürften "nicht gegen Gesetze bezüglich weiblicher Genitalverstümmelung verstoßen".

Bei dieser extremen Form der Beschneidung werden – im Namen der Tradition – Klitoris und Schamlippen entfernt, was viele Staaten und Organisationen bekämpfen. Gleichzeitig nehmen die ähnlich riskanten Intim-Operationen zu – im Namen der Schönheit. (APA/AFP, 6.2.2017)

  • Das Idealbild einer Vagina gleiche der eines jungen Mädchens. Hier ein Sujet der japanischen Künstlerin Megumi Igarashi.
    foto: reuters/toru hanai

    Das Idealbild einer Vagina gleiche der eines jungen Mädchens. Hier ein Sujet der japanischen Künstlerin Megumi Igarashi.

Share if you care.