Schärfere Strafen für "Rachepornos" in Dänemark

4. Februar 2017, 09:51
41 Postings

Bis zu zwei Jahre Gefängnis für Veröffentlichung von Nacktbildern

Dänemark will die Veröffentlichung von Nacktaufnahmen im Internet härter bestrafen, mit denen sich die Täter ohne das Wissen der Opfer an ihren Ex-Partnern rächen wollen. Das Regierungsprojekt wurde am Freitag von den Ministern für Justiz, Gleichstellung und Bildung vorgestellt.

Bis zu zwei Jahre Gefängnis

Vorgesehen sind bis zu zwei Jahre Gefängnis für das Veröffentlichen von entsprechenden Bildern oder Videos in sozialen Netzwerken, bisher waren es maximal sechs Monate. Bilder früherer Partner würden auf "schockierende Art und Weise" online gestellt und verbreitet, erklärte der dänische Regierungschef Lars Lökke Rasmussen auf seiner Facebook-Seite. Die Opfer hätten ein Leben lang mit den Folgen zu kämpfen. Mit den neuen Maßnahmen sollen auch die Opfer besser bei Klagen beraten werden.

Dänemark zieht blank

Nach Angaben der Regierung existieren von 17 Prozent der Männer und 13 Prozent der Frauen in Dänemark zwischen 15 und 25 Jahren Nacktaufnahmen im Internet. Es ist demnach aber beinahe unmöglich zu sagen, wie oft die Veröffentlichung ohne das Einverständnis der Betroffenen erfolgte. (APA, 04.02.2017)

  • Dänemark will härtere Gesetze für "Rachepornos" – Nacktaufnahmen, die ohne Einverständnis ins Netz hochgeladen wurden.
    foto: screenshot/webstandard

    Dänemark will härtere Gesetze für "Rachepornos" – Nacktaufnahmen, die ohne Einverständnis ins Netz hochgeladen wurden.

Share if you care.