Norbert Hofer vor FPÖ-Fans in Graz: "Ich bin wieder da"

3. Februar 2017, 17:53
537 Postings

Gemeinderatswahlkampf-Finale: Hofer wird am Grazer Hauptplatz gefeiert, bei Heinz-Christian Strache lichten sich die Reihen

Graz – Norbert Hofer setzt sein listiges Lächeln auf und flötet ins Mikrofon: "Ich bin wieder da." Die paar Hundert auf dem Grazer Hauptplatz versammelten FPÖ-Fans schwenken Fahnen und jubeln: "Hofer, Hofer, Hofer."

Der "Bundespräsident der Herzen", als der er begrüßt wird, genießt den warmen Empfang, den ihm die Grazer Blauen an diesem kalten Donnerstagabend beim Wahlkampffinale für den Grazer Spitzenkandidaten Mario Eustacchio bereiten. Und als Hofer dann erregt nachlegt: "Ja, ich trete das nächste Mal noch einmal an", wacheln die Fahnen noch heftiger, ist der Applaus noch um einige Dezibel lauter und übertönt die jungen Demonstranten, die wie bei jeder FPÖ-Veranstaltung, so auch an diesem Abend, konsequent ihren Protest ("Nazis, Nazis") abladen.

Und genau diesen schrillen Protest "der Linken" brauchen die FPÖ-Redner für ihre Dramaturgie genauso wie ihre NLP-geschliffene Rhetorik. Dieser Widerstand stärkt das Wir-Gefühl, In-Group gegen Out-Group, Hofer nennt sie Krakeeler, und die Menge jubelt.

Strache mit dem Bihänder

Und immer dann, wenn es gegen "die Linken", gegen "die Fremden", gegen die ausländischen Mindestsicherungsbezieher geht, triumphiert die FPÖ-Gemeinde. Hofer arbeitet mit dem Florett und sticht lächelnd zu, während wenig später Parteichef Heinz-Christian Strache mit dem Bihänder zuschlägt. Strache muss – während er hinter der Bühne, als er auf seinen Auftritt nach Hofer gewartet hat – mit Verbitterung registriert haben, dass Hofer der Star, der eigentliche Haupt-Act des Abends ist und immer wieder mit "Hofer, Hofer, Hofer"-Rufen emporgehoben wird.

FPÖ-Chef Strache kämpft später als Hauptredner nicht nur gegen die immer unangenehmer werdende Kälte, sondern auch gegen die Langeweile, die sich breitmacht. Langsam beginnt sich der Platz zu leeren, die langatmige Rede Straches, die Wiederholung des von Hofer bereits in scharfe Polemik verpackte Abrechnung mit der Regierung, erwärmt kaum noch jemand. Nur dann, wenn er ordentlich draufhaut, klatschen sich die FPÖ-Freunde warm.

Österreich, so viel steht für die lokalen und Bundespolitiker der FPÖ fest: Dieses Land sei dem Untergang geweiht. Massenzuwanderung, SPÖ und ÖVP wollten die Bevölkerung austauschen, es herrsche Angst in den Städten, vor allem in Graz. Kaum jemand wage sich noch am Abend in Parks. "Es ist unser Land, hier machen wir die Regeln", sagt Hofer unter frenetischer Akklamation.

Sprachlich und thematisch ist die FPÖ-Spitze – das wurde in Graz abermals deutlich – mittlerweile der AfD- und Pegida-Rhetorik sehr nahe. Dabei wurde zudem deutlich: Der Wettkampf, wer in Zukunft der Wortführer der FPÖ sein wird, hat längst begonnen. (Walter Müller, 3.2.2017)

  • Schlusskundgebung  der FPÖ bei Minustemperaturen auf dem Grazer Hauptplatz: der blaue Spitzenkandidat für die Gemeinderatswahl am Sonntag, Stadtrat Mario Eustacchio, der dritte Nationalratspräsident  Norbert Hofer und FPÖ-Obmann Heinz Christian Strache (von links).
    foto: apa/scheriau

    Schlusskundgebung der FPÖ bei Minustemperaturen auf dem Grazer Hauptplatz: der blaue Spitzenkandidat für die Gemeinderatswahl am Sonntag, Stadtrat Mario Eustacchio, der dritte Nationalratspräsident Norbert Hofer und FPÖ-Obmann Heinz Christian Strache (von links).

Share if you care.