Integration: Muslimische Jugend sagte Teilnahme an Demo ab

3. Februar 2017, 14:55
138 Postings

Nicht näher genannte "Sicherheitsbedenken" seien der Grund. Die Islamische Glaubensgemeinschaft berät ihr Vorgehen in der Bekleidungsdebatte

Wien – Die Muslimische Jugend (MJÖ) hat ihre Teilnahme an der Demonstration gegen das von der Regierung geplante Integrationspaket abgesagt. In einer Aussendung am Freitag wurden lediglich "Sicherheitsbedenken" als Grund genannt. Vonseiten der Polizei gab es auf APA-Anfrage offiziell keine Bedenken. Die Kundgebung am Samstag beginnt um 13.30 und zieht von der Mariahilfer Straße zum Innenministerium.

Die MJÖ sei auch nicht – mehr – Mitorganisatorin der Veranstaltung unter dem Titel #MuslimBanAustria. Allerdings bekennen sich noch das Netzwerk Muslimische Zivilgesellschaft (NMZ), die Dokustelle für Muslime sowie der Jugendrat der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Wien zur Demonstration. Aber auch andere Organisationen haben ihre Unterstützung angekündigt – davon auch extrem linke Gruppierungen, die bereits am Freitag gegen den freiheitlichen Akademikerball auftreten.

"Bis zu 1.000 Teilnehmer"

Die Polizei kündigte keine besonderen Maßnahmen bei der Demonstration an, an der laut Veranstalter bis zu 1.000 Personen teilnehmen könnten. Man werde vor Ort schauen, wie viele Personen tatsächlich kämen, sagte ein Sprecher zur APA. Die Ahndung von Vollverschleierung brauchen muslimische Teilnehmerinnen dort übrigens nicht befürchten. Zwar gebe es wie bei jeder Demonstration ein Vermummungsverbot, dieses ziele allerdings eindeutig auf mögliche Straftaten ab.

Indes sollen sich auch die Gremien der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGiÖ) mit dem Integrationspaket der Regierung und den damit zusammenhängenden möglichen Bekleidungsverboten beschäftigen. Für die kommenden Tage soll eine Sitzung des Obersten Rats zum Thema einberufen werden, hieß es aus dem Umfeld der Glaubensgemeinschaft. (APA, 3.2.2017)

Share if you care.