Preis von "The Last Guardian" bereits dauerhaft gesenkt

3. Februar 2017, 10:59
34 Postings

Vielfach verspätetes Abenteuer konnte Sonys Erwartungen offenbar noch nicht erfüllen

Zwei Monate nach dem Marktstart hat Sony den Preis zum Action-Adventure "The Last Guardian" dauerhaft gesenkt. Das Spiel ist im Handel nun für unter 40 Euro zu haben, zuvor lag die unverbindliche Preisempfehlung noch bei 60 Euro.

Offizielle Verkaufszahlen nannte der Hersteller bislang nicht, doch offenbar konnte das vielfach verspätete Epos (noch) nicht die Erwartungen des Konzerns erfüllen.

wirspielen
Wir spielen "The Last Guardian"

Rohdiamant

"The Last Guardian" war vergangenen Dezember nach neunjähriger Entwicklungszeit für PlayStation 4 erschienen. Das Abenteuer um einen kleinen Jungen und dessen gigantischen Begleiter hätte ursprünglich für PS3 auf den Markt kommen sollen. Aufgrund technischer Probleme kamen die Arbeiten jedoch mehrfach ins Stocken. Für viele Spieler und Rezensenten galt das Game trotz merklicher technischer Mängel als eines der Highlights 2016.

"Wie sehr und ob man die mit purer Willenskraft erkämpfte spielerische Errungenschaft hinter 'The Last Guardian' wertschätzen wird, hängt zu großen Teilen davon ab, wie gut man über die Ecken und Kanten dieses Rohdiamanten hinwegsehen kann", hieß es damals in unserer Rezension. (zw, 3.2.2017)

Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Manchmal bauen wir Amazon-Links in unsere Artikel ein. Wenn Sie über diese Links ein Produkt erwerben, erhält DER STANDARD eine kleine Kommission von Amazon und Sie helfen uns dabei, unsere journalistische Arbeit zu finanzieren.

Zum Thema

"The Last Guardian" im Test: Ein Traumspiel mit Altlasten

Wir spielen "The Last Guardian": Hat sich das lange Warten gelohnt?

Links

The Last Guardian (Amazon)

  • Artikelbild
Share if you care.