Dreizehn Deutsche gehen auf Medaillenjagd

1. Februar 2017, 14:51
2 Postings

Angeführt wird das Aufgebot von Felix Neureuther und Viktoria Rebensburg

München/St. Moritz – Der Deutsche Skiverband (DSV) hat am Mittwoch wie erwartet Überraschungssieger Linus Straßer sowie zehn weitere Sportler für die alpinen Weltmeisterschaften in St. Moritz (6. bis 19. Februar) nominiert. Dazu kommen noch zwei Skirennläuferinnen, die der Verband laut einer Mitteilung vom Mittwoch in den kommenden Tagen bekanntgeben will.

Angeführt wird das DSV-Aufgebot von Slalom-Ass Felix Neureuther, dem allerdings ein lädiertes Knie zu schaffen macht. Bei den Damen ist Riesentorlauf-Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg die größte Medaillenhoffnung. Zwei bis drei Medaillen sind das Ziel des Verbandes beim Saisonhöhepunkt.

In St. Moritz dürfen neben den qualifizierten Sportlern Neureuther, Stefan Luitz, Josef Ferstl, Andreas Sander und Straßer, der am Dienstagabend im City Event in Stockholm seinen ersten Weltcup-Sieg gefeiert hat, erwartungsgemäß auch Thomas Dreßen und Dominik Stehle starten. Die beiden haben die Norm formal nicht erfüllt, wurden aber von Cheftrainer Mathias Berthold ins Team berufen.

Bei den Damen nominierte der DSV neben Rebensburg auch Lena Dürr, Christina Geiger und Marina Wallner. Wallner erfüllte die Norm ebenfalls nicht, die 22-Jährige gilt aber als Talent für die Zukunft. Zudem will der Verband noch eine weitere Technikerin sowie eine Fahrerin für die Speed-Disziplinen Abfahrt und Super-G nachnominieren. (APA/dpa)

  • Felix Neureuther ist auch trotz eines lädierten Knies eine DSV-Medaillenhoffnung.
    foto: apa/afp/christof stache

    Felix Neureuther ist auch trotz eines lädierten Knies eine DSV-Medaillenhoffnung.

Share if you care.