Zweijähriger in Oberösterreich verbrüht: Strafantrag gegen Mutter

1. Februar 2017, 10:43
14 Postings

Die Frau holte stundenlang keine Hilfe, die Staatsanwaltschaft wirft ihr unterlassene Hilfeleistung vor

Vöcklabruck/Wels – Nachdem sich ihr zweijähriger Sohn schwere Verbrühungen zugezogen, sie aber lange keine Hilfe geholt hat, muss sich die 34-jährige Mutter eines Buben aus dem Bezirk Vöcklabruck nun wegen unterlassener Hilfeleistung vor Gericht verantworten. Das berichtete das "Neue Volksblatt" am Mittwoch. Das Kind schwebte nach dem Unfall mehrere Tage in Lebensgefahr.

Die Staatsanwaltschaft Wels habe Strafantrag gestellt, so deren Sprecher Christian Hubmer, einen Prozesstermin gebe es aber noch nicht. Der Frau drohen im Fall einer Verurteilung bis zu sechs Monate Haft.

Der Bub hatte am 13. Jänner einen Topf mit kochendem Wasser von einer Herdplatte gezogen und sich dabei Kopf und Oberkörper verbrüht. 70 Prozent der Haut wurden verletzt. Die Mutter hat es laut Polizei für mehrere Stunden unterlassen, Erste Hilfe zu leisten oder Rettungskräfte zu verständigen. Als der Kleine zu schreien aufhörte, habe sie gemeint, dass alles wieder gut sei. Erst ein Bekannter, der Stunden später zu Besuch kam, alarmierte die Rettung. (APA, 1.2.2017)

Share if you care.