ORF sucht für ORF.at neuen Geschäftsführer – Betriebsrat irritiert

1. Februar 2017, 10:31
6 Postings

Belegschaftsvertreter sehen "Beigeschmack parteipolitischer Interessen"

Wien – Der ORF hat einen Geschäftsführungsjob für die Onlinetochter ORF Online und Teletext GmbH ausgeschrieben. Nach STANDARD-Infos geht es um eine Co-Geschäftsführer-Funktion neben dem langjährigen Alleingeschäftsführer Karl Pachner. Intern wird Beatrice Cox-Riesenfelder, derzeit Co-Geschäftsführerin der ORF-Vermarktungstochter Enterprise, als aussichtsreiche Kandidatin gehandelt.

"Beigeschmack parteipolitischer Interessen"

Der Betriebsrat der ORF-Onlinetochter zeigt sich in einem Schreiben an den ORF-General Alexander Wrabetz und Finanzdirektor Andreas Nadler – gelinde gesagt – irritiert. Die haben offenbar Anfragen der Belegschaft dazu nicht beantwortet. Wörtlich heißt es in dem Schreiben: "Abgesehen von der fehlenden Wertschätzung durch die Nichtbeantwortung unserer Anfrage mangelt es uns noch immer an Verständnis, was eine Doppelspitze bei ORF.at nötig macht (vor allem hinsichtlich des erwähnten Beigeschmacks parteipolitischer Interessen und der Signalwirkung)."

"Paradebeispiel schlanker Strukturen"

Die ORF Online und Teletext sei bisher "das Paradebeispiel für ein gut funktionierendes Unternehmen, gerade auch durch die schlanken Strukturen. Diese Stellung aufzugeben erscheint uns nicht lohnenswert."

Einheitlicher Kollektivvertrag

Der ORF auf STANDARD-Anfrage zur Ausschreibung: "Der ORF schreibt die Funktion eines/einer Geschäftsführers/in für die ORF Online & Teletext GmbH für den Bereich Programmservice aus. Der Grund für diese Ausschreibung ist die Fusion der ORF-Programmservice GmbH mit der ORF Online & Teletext GmbH, die eine Strukturoptimierung bei den ORF-Tochtergesellschaften inklusive einheitlicher kollektivvertraglicher Regelungen für die MitarbeiterInnen bringen wird."

Die Bewerbungsfrist endet am 28. Februar. (red, 1.2.2017)

Share if you care.