KDE Plasma 5.9: Neue Generation des Linux-Desktops

31. Jänner 2017, 14:56
116 Postings

Samt globaler Menüs, Drag & Drop-Support in Benachrichtigungen und deutlichen Wayland-Verbesserungen

Das KDE-Projekt lässt den Jänner mit einer großen Software-Release standesgemäß ausklingen: Mit Plasma 5.9 gibt es nun eine neue Generation des freien Desktops. Und wie gewohnt bringt diese einige relevante Neuerungen mit sich.

Drag & Drop

Eine der auffälligsten Verbesserungen betrifft dabei das Benachrichtigungssystem: Mit der neuen Version bietet dieses nun Drag & Drop-Support. Besonders nützlich ist dies etwa im Zusammenspiel mit der Screenshot-Funktion, indem dann aufgenommene Bildschirmfotos einfach in einen Chat gezogen werden können.

the kde community

Globales Menü

Für jene, die gerne mit Shortcuts arbeiten, besonders erfreulich: Einzelne Fenster können nun gezielt über die Tastenkombination Meta + Ziffer erreicht werden. Ein Comeback geben hingegen die "globalen Menüs": Damit landen die wichtigsten Menüeinträge künftig in einem Panel am oberen Bildschirmrand anstatt direkt beim Programm. Wie schon in früheren KDE-Versionen bleibt dies aber optional.

grafik: kde
Globale Menüs in Plasma 5.9

Vermischtes

Zu den weiteren Neuerungen gehört eine Einstellungsdialog für durch Drag & Drop erstellte Icons am Desktop, außerdem hat das Look and Feel des Desktops wieder einigen Feinschliff erhalten – etwa in Form eines neuen Scrollbalken-Designs. Komplett neu gestaltet wurden die Netzwerkeinstellungen des Desktops.

Wayland

Für die Zukunft von Plasma aber fast noch wichtiger als all die neuen Funktionen: Der Support für den indirekten X.org-Nachfolger Wayland hat deutliche Fortschritte gemacht. So werden nun etwa Touchpad-Gesten unterstützt, auch das Aufnehmen von Screenshots funktioniert nun wieder. Und Fullscreen-Fenster werden jetzt korrekt ohne Rahmen dargestellt. Trotzdem wird der Wayland-Support vorerst weiterhin als experimentell eingestuft.

grafik: kde
Die neuen Netzwerkeinstellungen

Verfügbarkeit

Plasma 5.9 kann in Form des Source Codes der Einzelkomponenten von der Seite des Herstellers heruntergeladen werden. Zudem ist davon auszugehen, dass die neue Version schon bald in die Entwicklungsversionen zahlreiche Linux-Distributionen einfließen wird. (Andreas Proschofsky, 31.1.2017)

    Share if you care.