Ablenkung ist die gefährlichste Todesfalle für Autofahrer

31. Jänner 2017, 13:13
29 Postings

Hightech im Auto hat Alkohol als Unfallursache Nummer eins abgelöst

Wien – Täglich geschehen auf Österreichs Straßen 35 Verkehrsunfälle mit Personenschaden, bei denen die Ablenkung der Autofahrer eine wesentliche Rolle spielt. Bei 30,3 Prozent aller tödlichen Unfälle und 130 Verkehrstoten im Jahr ist Ablenkung die Ursache und hat damit Alkohol als Risiko Nummer eins im Straßenverkehr abgelöst.

Als besondere Gefahrenquelle gilt die vermehrte Nutzung moderner Fahrzeugtechnik, zeigt nun eine aktuelle Allianz-Studie. Der Gebrauch von Navi und Bordcomputer, vernetzte Musikabspieltechnik, das Telefonieren selbst mit Freisprechanlage, aber auch Diskussionen und Konflikte mit den Beifahrern können zur tödlichen Gefahr werden.

Fahrzeugausstattung – Segen oder Fluch?

"Zur Ablenkung beim Autofahren verführt in vielen Fällen die Technik", sagt Studienautor Jörg Kubitzki vom Allianz-Zentrum für Technik in München. So telefonieren 65 Prozent der österreichischen Autofahrer während der Fahrt (34 Prozent immer noch mit dem Handy am Ohr), 30 Prozent schreiben, und 19 Prozent lesen Textnachrichten am Smartphone.

82 Prozent wenden ihren Blick während der Fahrt zum Navi, 74 Prozent bedienen das Autoradio und 31 Prozent den Bordcomputer. Österreichische Lenker nützen vorhandene technische Geräte während der Fahrt deutlich häufiger als Deutsche oder Schweizer – die höheren Ausstattungsgrade heimischer Autos verschärfen die Unfallgefahr Ablenkung zusätzlich. 86 Prozent der Befragten gaben an, durch Fahrzeug- oder Musikabspieltechnik in ihrer Aufmerksamkeit beim Lenken beansprucht zu werden.

Höheres Unfallrisiko für Handynutzer – auch mit Freisprechanlage

Besonders gefährdet durch Ablenkung sind Autofahrer unter 24 Jahren sowie Berufslenker, stellt die Allianz-Studie fest. Unabhängig von der jährlichen Fahrleistung weisen darüber hinaus Fahrer mit regelmäßiger Handynutzung eine signifikant höhere Anzahl an Unfällen auf. Auch die Freisprechanlage beseitigt die Probleme nicht, meint Allianz-Experte Kubitzki. Im Gegenteil: "Sie verleitet zu wesentlich längeren Telefonaten und sorgt damit oft für noch mehr mentale Ablenkung."

Zudem besteht bei vielen Menschen das Bedürfnis, rasch über den Stand der Kontaktaufnahmen informiert zu sein: 30 Prozent geben an, während der Fahrt regelmäßig ihr Handy auf eingegangene Textnachrichten zu überprüfen, bei Fahrern unter 24 Jahren sogar fast jeder Zweite. Ein großer Teil der Kommunikation während der Fahrt erfolgt laut Studie mit einem relativ kleinen Kreis unterschiedlicher Gesprächspartner. "Die Lösung wäre einfach: eine freiwillige Nummernunterdrückung häufiger Gesprächspartner während des Autofahrens", so Kubitzki.

Gefahr durch Beifahrer

Maßgeblich unterschätzt wurde bisher die Unfallgefahr durch soziale Interaktion im Fahrzeug, stellt die Allianz-Studie fest. So beanspruchen telefonierende, websurfende, textende Mitfahrer häufig die Aufmerksamkeit des Lenkers. 72 Prozent der österreichischen Autofahrer berichten, dass sie Telefongespräche ihrer Mitfahrer mithören, 70 Prozent sind öfter in intensive Gespräche mit den Mitfahrern verwickelt, bei 47 Prozent kommt es hin und wieder zu aggressiven Situationen, bei 13 Prozent "zum Austausch von Küssen".

"Emotional aufgeheizte Stimmung im Wagen ist ein besonders gefährlicher Negativfaktor für die Verkehrssicherheit", berichtet Kubitzki und belegt das mit Zahlen: 49 Prozent der Unfalllenker gaben an, dass dies bei ihnen häufig vorkommt, hingegen nur 32 Prozent der unfallfreien Lenker.

Überschätzte Multitasking-Fähigkeit

"Moderne Komforttechnik im Auto und irreführende Werbeaussagen suggerieren oftmals, dass das Autofahren quasi nebenbei erledigt werden könne. Die Konsequenzen derart überschätzter Multitasking-Fähigkeit sind im Straßenverkehr oft fatal", sagt Kubitzki. Mangelnde Konzentration auf das Verkehrsgeschehen führe zur Einschränkung des Sehfelds, Vernachlässigung des Sicherns (Spiegel-, Schulter-, Anzeigeblicke) und verlängerter Reaktionszeit.

Die Folge sind meist Auffahrunfälle: Bei mehr als der Hälfte einer untersuchten Unfallstichprobe gab es keinerlei Bremsversuch, bei 70 Prozent auch keinen Ausweichversuch vor dem Aufprall, wie die Allianz-Studie zeigt. Bei drei Vierteln der ablenkungsbedingten Unfälle waren Männer am Steuer.

Unfallprävention: Ablenkung im Fokus

"Es gilt also, in der Unfallprävention diesem Risiko weiter spezielle Beachtung zu schenken. Mit allen Mitteln, die zur Verfügung stehen: von den gesetzlichen Rahmenbedingungen bis zur Lenkerausbildung, von der Medienkommunikation bis zur Versicherungsberatung", sagt Beate Sommerer, Schadensexpertin und Geschäftsführerin des Allianz-Kundenservice. Erfreut zeigt sie sich über die von der Studie aufgezeigte Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Ablenkungsgefahr und die besonders in Österreich verbesserte Beachtung dieses Faktors bei der behördlichen Erfassung von Unfalldaten. Die gute technische Ausstattung österreichischer Autos und die Nutzung dieser Technik während der Fahrt machen das Thema Ablenkung hierzulande aber auch besonders brisant. So sind mittlerweile 36 Prozent aller Autos in Österreich mit einem Bordcomputer mit Display und Menüfunktionen ausgestattet, 52 Prozent verfügen über ein Navi, und 93 Prozent haben ein Autoradio – und alle beanspruchen Aufmerksamkeit.

"Zudem sollte in der Entwicklung der Fahrzeugtechnik das Thema Ablenkung stärker beachtet werden", meint Studienautor Kubitzki. Erwünscht wäre vor allem eine Förderung der Kfz-Ausstattung mit Fahrerassistenzsystemen, die die Sicherheit in der Längsführung verbessern (zum Beispiel Notbremsassistenten, abstandskontrollierende Systeme). Zurückhaltung wäre hingegen in der Entwicklung von Komfort-Applikationen im Auto angesagt, die eine visuelle oder manuelle Hinwendung des Lenkers erfordern.

Die Umfrage zur Studie wurde als Online-Befragung vom Marktforschungsinstitut Makam Research, Wien, im Frühjahr 2016 im Auftrag der Allianz durchgeführt. Befragt wurden 1.600 Autofahrer in Deutschland, Österreich und der Schweiz. (red, 31.1.2017)

Share if you care.