Polen veröffentlicht Datenbank zur SS-Mannschaft in Auschwitz

30. Jänner 2017, 15:57
11 Postings

Register soll Namen, Bilder und Gerichtsurteile von 8.500 SS-Männern enthalten

Warschau/Krakau – Polen kündigte die Veröffentlichung einer Datenbank mit den Namen von etwa 8.500 SS-Männern des ehemaligen NS-Konzentrationslagers Auschwitz an. Die Namensliste sowie Fotos und Gerichtsurteile gegen SS-Funktionäre werden im Internet zugänglich gemacht, wie das Krakauer Büro der polnischen Behörde des Nationalen Gedenkens (IPN) mitteilte. Es handle sich um das bisher umfangreichste Register dieser Art.

Die Datenbank entstand in Zusammenarbeit mit dem Forscher Aleksander Lasik von der Universität Bydgoszcz, wie der IPN-Vorsitzende Jaroslaw Szarek sagte. Die Sammlung soll demnach um weitere Nazi-Lager ergänzt werden. Szarek bezeichnete das Projekt als Antwort auf die historisch falsche Bezeichnung "polnische Todeslager". "Wir zeigen die Besatzung und wer die SS-Männer waren", sagte er. Am Montagnachmittag war die Website des Institutes, auf der die Datenbank abrufbar sein soll, allerdings nicht erreichbar.

Die nationalkonservative Regierung in Warschau ist um Polens Ruf besorgt und will die Verwendung des historisch falschen Ausdrucks für deutsche Vernichtungslager im besetzten Polen während des Zweiten Weltkrieges mit bis zu drei Jahren Haft bestrafen. Das Parlament arbeitet an einem entsprechenden Gesetzesentwurf.

Im Vernichtungslager Auschwitz bei Krakau sind während des Nazi-Regimes mindestens 1,1 Millionen Menschen ermordet worden, die meisten davon waren Juden. (APA, 30.1.2017)

Share if you care.