Wiener Cobenzl: Neues Konzept für Restaurant soll noch heuer stehen

30. Jänner 2017, 12:06
63 Postings

Ausschreibung für Pächtersuche startet – Sima will Zwischennutzung für Übergangsphase – Bisheriger Betreiber trotzt Gerichtsentscheid

Wien – Die Stadt Wien will einen Neustart für das Caférestaurant am Schloss Cobenzl. Deshalb sucht man nun einen neuen Pächter beziehungsweise ein neues Konzept für das Areal, das mit prächtigem Ausblick über die Stadt punkten kann. Noch heuer soll feststehen, wie es mit dem Ort konkret weitergeht sowie ob Teile des bestehenden Gebäudes erhalten oder abgerissen werden, kündigte Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) am Montag an.

Sima war mit dem bisherigen Pächter der Liegenschaft, die in Stadtbesitz ist, alles andere als zufrieden. "Das ist einer der schönsten Plätze Wiens, aber in den vergangenen Jahren ziemlich heruntergekommen", erinnerte sie vor Journalisten an die Vorgeschichte. Deshalb hat das Rathaus den Pachtvertrag schon 2012 gekündigt und nach Durchfechtung des gesamten Instanzenzugs vor Gericht erreicht, dass der Betreiber die Immobilie bis Anfang Jänner räumen muss – beziehungsweise hätte müssen.

Exekutionstitel angemeldet

Denn dieser hat sich bis dato nicht von dem 10.000 Quadratmeter großen Grundstück zurückgezogen. Die Stadträtin will deshalb beim Bezirksgericht Döbling eine Zwangsräumung durchsetzen, wie sie heute betonte: "Ich hoffe, dass das im ersten Quartal passiert." Ein entsprechender Exekutionstitel wurde am 12. Jänner beim Bezirksgericht angemeldet.

Dessen ungeachtet startet man am Dienstag das Ausschreibungsverfahren für die künftige Nutzung. Wobei Sima betonte, dass sie sich ein "zeitgemäßes Lokal" mit Café-Restaurant-Betrieb mit etwaigen Kooperationen mit dem dahinterliegenden Weingut Cobenzl wünscht. Ein Hotelprojekt komme etwa nicht infrage. Spielraum gibt es allerdings, wie die Sache baulich gestaltet wird – denn: "Es gibt keinen Denkmalschutz." Also auch ein Abriss des jetzigen Bestands oder Teilen davon ist denkbar.

Die EU-weite Ausschreibung selbst gliedert sich in drei Phasen. Begonnen wird mit einer allgemeinen Interessentensuche bis Mitte März. In dieser ersten Stufe müssen Bewerber – Einzelpersonen oder Arbeitsgemeinschaften – allgemein ihre Bonität nachweisen und mittels Referenzen belegen, dass sie von der Gastronomie eine Ahnung haben.

Präsentation des Siegers im Sommer

Maximal fünf davon werden dann aufgefordert, im zweiten Schritt ein konkretes Gesamtkonzept vorzulegen. Dabei gehe es von der Finanzierung über die detaillierte Bespielung bis zum Personal, erklärte Juryvorsitzender Albert Wimmer. Im Sommer soll der endgültige Sieger präsentiert werden. Im Entscheidungsgremium sitzen neben Wimmer noch alle Liegenschaftseigentümer, Vertreter des Wien-Tourismus, der Stadtplanung und "Gastrokenner".

Mit dem Sieger wird im Laufe des Herbstes schließlich – in der dritten Phase – die architektonische Umsetzung erarbeitet. "Das soll Ende 2017 vorliegen", zeigte sich Wimmer optimistisch. Was den künftigen Pachtvertrag angeht, werde dieser zwar befristet sein, aber über einen längeren Zeitraum.

Denn schließlich gehe es um eine nachhaltige Zukunft, meinte Sima. Wobei: "Auch eine Befristung schützt nicht vor rechtlichen Problemen", ergänzte die Ressortchefin mit Verweis auf den jahrelangen Wickel in der Causa Copa Cagrana. Auch dieser Vertrag sei befristet gewesen, betonte sie.

Ab Mai Zwischennutzungskonzept

Damit die Wiener vom Cobenzl auch heuer etwas haben, plant Sima ab Mai ein Zwischennutzungskonzept ähnlich dem Copa Beach. Wie genau sie aussehen und wer sie betreiben wird, stehe noch nicht fest. Der Stadträtin schwebt jedenfalls eine Art Pop-up-Café – eventuell mit regionalen Spezialitäten – vor. (APA, 30.1.2017)

Share if you care.