Iranischer Oscar-Preisträger verzichtet auf Reise zu Gala in die USA

    30. Jänner 2017, 10:54
    9 Postings

    Ashgar Farhadi sagt Besuch wegen Einreiseverbots für muslimische Länder ab

    AHollywood – Der iranische Oscar-Preisträger Ashgar Farhadi hat seine Teilnahme an der diesjährigen Preisverleihung wegen des US-Einreiseverbots für Bürger mehrerer muslimischer Staaten abgesagt. Ihm sei zwar klar, dass viele Filmschaffende in den USA gegen den derzeitigen "Fanatismus und Extremismus" seien, erklärte der Regisseur am Sonntag in Teheran. Wegen des Einreiseverbots für ihn sei ein Besuch bei der Oscar-Gala in den USA aber "unter keinen Umständen akzeptabel – selbst wenn es für meine Reise eine Ausnahmegenehmigung geben sollte".

    Farhadis neuer Film "The Salesman/Forushande" ist für einen Oscar als bester ausländischer Film nominiert. 2012 hatte er diese Trophäe bereits mit dem Film "Eine Trennung" gewonnen.

    Der Regisseur verglich die US-Regierung von Präsident Donald Trump, die das Einreiseverbot verhängt hatte, mit den Hardlinern in seinem eigenen Land. Auf beiden Seiten würden diese Hardliner versuchen, "ein verzerrtes und angsteinflößendes Bild anderer Nationen und Kulturen" zu zeichnen, kritisierte Farhadi. "Die Verbreitung von Angst unter der Bevölkerung ist ein wichtiges Instrument, um extremistisches und fanatisches Verhalten zu rechtfertigen."

    Die Hauptdarstellerin von Farhadis neuem Film, Taraneh Alidoosti, hat ebenfalls bereits erklärt, dass sie die Oscar-Gala boykottieren werde. Trump hatte am Freitag per Dekret angeordnet, dass Bürger der sieben mehrheitlich muslimischen Länder Iran, Irak, Libyen, Somalia, Syrien, Sudan und Jemen für 90 Tage keine Visa erhalten dürfen. (APA, 30.1.2017)

    • Regisseur Ashgar Farhadi (re.) und seine Hauptdarstellerin Taraneh Alidoosti wollen beide die Oscar-Gala boykottieren.
      foto: ap/joel ryan

      Regisseur Ashgar Farhadi (re.) und seine Hauptdarstellerin Taraneh Alidoosti wollen beide die Oscar-Gala boykottieren.

    Share if you care.