Barcelona: Wirbel nach Remis in Sevilla

29. Jänner 2017, 22:58
130 Postings

Katalanen müssen sich mit einem 1:1 begnügen und hadern mit einem nicht gegebenen Treffer

Sevilla – Der FC Barcelona hat zwei Punkte im Dauerduell mit Real Madrid liegengelassen. Der Titelverteidiger erreichte am Sonntag bei Betis Sevilla nur ein 1:1 und liegt damit nach Verlustpunkten schon sieben Zähler hinter Spitzenreiter Real.

Alexander Alegria hatte Betis in der 75. Minute in Führung gebracht, Luis Suarez gelang in der 89. nur noch der Ausgleich. Barca-Goalie Marc-Andre ter Stegen sah beim Gegentreffer nicht gut aus, der Deutsche faustete an einem Corner vorbei. Suarez hatte bereits vor dem Ausgleich eine gute Chance auf dem Fuß, sein Schuss (80.) konnte auf der Linie geklärt werden.

Barcelona haderte allerdings mit einem nicht gegebenen Treffer. Wie TV-Bilder bewiesen, befand sich der Ball in der 77. Minute klar über der Linie, dennoch wurde das Tor nicht gegeben. Die Proteste der Spieler halfen überraschenderweise nichts. In La Liga gibt es keine Torlinientechnik. Barca-Coach Luis Enrique gab sich nach Schlusspfiff diplomatisch: "Der Schiedsrichter benötigt technische Hilfe."

Real lacht

Nachdem auch Atlético Madrid am Samstag bei CD Alaves nicht über ein 0:0 hinausgekommen war, nutzte Real die Ausrutscher der Konkurrenz mit einem 3:0 gegen Real Sociedad. Mateo Kovacic (38.), Cristiano Ronaldo (51.) und der eingewechselte Alvaro Morata (82.) trafen im Bernabeu-Stadion. Der Weltfußballer hat in den jüngsten 13 Spielen 13 Tore erzielt. Gegen die um einen Champions-League-Startplatz kämpfenden Gäste profilierte er sich jedoch zunächst als Einfädler.

Nachdem erste Pfiffe auch gegen seine Person von den Rängen gekommen waren, brachte Ronaldo Kovacic in Position, was der in Linz geborene kroatische Internationale zu seinem ersten Treffer in der Liga nutzte. Kovacic revanchierte sich nach Seitenwechsel mit der Vorlage auf Ronaldo zum 2:0. Nach Gelb-Rot für Sociedads Inigo Martinez erhöhte Morata weiter. (APA, red, 29.1.2017)

  • Artikelbild
    foto: ap/morenatti
Share if you care.