Das Feuer ist der beste Fernseher, den es gibt

30. Jänner 2017, 05:30
69 Postings

Theatermacher Erwin Piplits lebt in einem 500 Jahre alten Wohnhaus im ersten Bezirk

Erwin Piplits leitet das Serapions Ensemble im Theater Odeon. In seiner Wohnung in der Wiener Wollzeile schätzt er den Kamin und das Klappern der Fiaker, wäre da bloß nicht die Verpofelung durch die vielen Touristen.

"Ich habe gerade Feuer gemacht. Hier kann ich mich von sämtlichen Störungen befreien und darüber reflektieren, was der vergangene Tag mir beschert hat und was ich mir für den nächsten Tag vornehme. Das ist der beste Fernseher, den es gibt. Und wahrlich, ich schaue täglich fern! Früher bin ich hier mit meiner Frau Ulrike Kaufmann gesessen. Uli war vollkommen versessen auf diese Flammen. Sie hat fast täglich eingeheizt, Winter wie Sommer, auch wenn es draußen 30 Grad hatte oder mehr. Vor zwei Jahren ist Uli weggegangen. Seit damals sitze ich alleine da und schaue fern.

foto: lisi specht
"Damals wie heute ist diese Wohnung mein körperliches und geistiges Refugium – und computerfreie Zone." Erwin Piplits in seinem 500 Jahre alten Wohnzimmer.

Vieles in der Wohnung erinnert mich an sie. Es ist nicht leicht für mich, die Wohnung, vor allem diesen Raum hier, allein zu nutzen. Die meisten Menschen würden ihn als Wohnzimmer bezeichnen. Ich sage Denk- und Arbeitswerkstatt dazu. Es gibt eine Couch, ein paar Fauteuils und etliche marokkanische Textilien aus Kamelhaar. Das hat sich im Laufe der Zeit angesammelt. Außerdem hatten wir zwei riesige Arbeitstische aus Asien. An einem saß Uli und hat Kostüme und Bühnenbilder entworfen, am anderen saß ich, habe gelesen und recherchiert und mir den Kopf über die Choreografie und Inszenierung zerbrochen. Heute steht nur noch ein Tisch da. Er ist voll mit Büchern und Erinnerungen.

fotos: lisi specht

Das Wohnen und Leben hat sich verändert. Ich muss gestehen, ich habe die Veränderung noch nicht ganz abgeschlossen. Das wird noch dauern. Doch was ich mit Sicherheit sagen kann: Damals wie heute ist diese Wohnung mein körperliches und geistiges Refugium – und computerfreie Zone. Die Zeit des Wohnens ist einerseits Regeneration, anderseits eine kreative, mich belebende Phase. Am schönsten und inspirierendsten finde ich es, wenn im Sommer die Fenster offen stehen und klapp, klapp, klapp die Fiaker durch die Straße fahren.

Die Wohnung hat 150 m² und befindet sich direkt in der Wollzeile. Ich wollte immer schon in der Stadt leben, mitten im Geschehen. Und nachdem die Wohnung im dritten Stock ohne Lift liegt und saniert werden musste, ist die Miete recht leistbar. Als wir die Wohnung vor 15 Jahren übernommen haben, war hier Laminatboden. Und das in einem 500 Jahre alten Haus, schrecklich! Den haben wir sofort abserviert und uns stattdessen einen unbehandelten Bretterboden aus Lärche reinlegen lassen. Außerdem haben wir eine sehr schöne Glaswand aufgestellt.

fotos: lisi specht

Alles in allem ist die Wohnung recht karg. Eine Besonderheit ist der Kamingang für den Hausmeister. Das ist ein 70 Zentimeter breiter Schluf, der die Zimmer-Enfilade miteinander verbindet und aus dem früher die Kamine beheizt wurden. Ein bisschen so wie in Schönbrunn! Dieses bauliche Detail ist wirklich sehr speziell. Das Service habe ich heute nicht mehr. Heute muss ich selber einheizen. Schade eigentlich, oder?

Es wohnt sich gut in der Innenstadt. Ich bin zwar mitten im Geschehen, aber zugleich ist es ein irgendwie stilles Eck – mal abgesehen von der Pummerin, die seit dem Austausch des Klöppels wie eine Konservendose klingt.

fotos: lisi specht

Unangenehm ist lediglich die totale Verpofelung der Innenstadt. Ich glaube, es gibt eine Agentur, die die hässlichsten Menschen aus der ganzen Welt zusammensucht, in Tourismusklamotten steckt und quer durch die ganze Wiener Innenstadt schiebt – vorbei an all den Mozartkugelgeschäften, die überall eingezogen sind. Das ist echt nervig. Ein bisschen mehr Sorgfalt im Umgang mit dem historischen Ambiente wäre schön. Doch das Gute ist: Ins Odeon ist es nicht weit. Das ist mein zweites Wohnzimmer." (30.1.2017)

Erwin Piplits, geboren 1939 in Wien, ist ausgebildeter Textildrucker. Er arbeitete als Bühnenbildner und Schauspieler, u. a. bei den Komödianten am Börseplatz, in der Arena 70, für die Wiener Staatsoper und die Oper Zürich. 1973 lernte er Ulrike Kaufmann (1953-2014) kennen und gründete mit ihr 1980 das Serapions Ensemble, das seit 1988 im Odeon in der Wiener Taborstraße beheimatet ist. 2014 erhielt er das Goldene Verdienstzeichen des Landes Wien. Die neueste Produktion Das Rauschen der Flügel, erster Teil einer Trilogie, feiert am 2. Februar Premiere.

Link

Theater Odeon

Share if you care.