Asylwerber in Salzburg wegen Terrorverdachts festgenommen

    24. Jänner 2017, 11:52
    28 Postings

    34-jähriger Iraker war mit enthaftetem Marokkaner in Fuschl im Flüchtlingsheim. Auf einem sichergestellten Handy wurden Fotos des Irakers in Kampfausrüstung gefunden

    Salzburg – Nachdem ein 25-jähriger Marokkaner wegen Terrorverdachts im Dezember in einem Flüchtlingsheim in Fuschl festgenommen und in der Vorwoche enthaftet worden war, klickten bei einem ehemaligen Mitbewohner des Mannes wegen des Verdachts der Mitgliedschaft bei der schiitischen terroristischen Vereinigung "Badr Corps" am Montag in Salzburg die Handschellen. Der 34-jähriger Iraker bestreitet den Vorwurf.

    Bei der Hausdurchsuchung in dem Flüchtlingsheim in Fuschl am 19. Dezember hatte die Polizei einen Laptop und mehrere Mobiltelefone sichergestellt. Die Polizei war nach einer Anzeige einer ehemaligen Freundin des 25-jährigen Marokkaners eingeschritten. Ihren Angaben zufolge habe der Mann, der 2015 illegal nach Österreich gekommen war, einen Terroranschlag zwischen Weihnachten und Silvester 2016 in der Stadt Salzburg geplant. Der Beschuldigte wurde allerdings am vergangenen Freitag aus der Untersuchungshaft entlassen. Die Auswertung des sichergestellten Materials brachten keine belastenden Ergebnisse, die einen dringenden Tatverdacht untermauerten. Der Mann, der einen negativen Asylbescheid hatte, wurde am Freitag in Schubhaft genommen.

    Foto in Kampfausrüstung

    Die Auswertung der sichergestellten Mobiltelefone durch Beamte des Landesamts für Verfassungsschutz und Experten des Landeskriminalamts führte nun aber auf die Spur eines anderen mutmaßlichen Mitglieds einer Terrororganisation. Auf einem Handy konnte ein manuell gelöschtes Foto wiederhergestellt werden. Es zeigte den 34-jährigen Asylwerber aus dem Irak in Kampfausrüstung mit dem Wappen einer schiitischen terroristischen Vereinigung, wie die Landespolizeidirektion Salzburg am Dienstag informierte.

    Der 34-Jährige Asylwerber wurde am Montagnachmittag in einer Unterkunft in der Stadt Salzburg von Cobra-Beamten widerstandslos festgenommen. Dorthin war er im Dezember nach der Hausdurchsuchung mit weiteren Bewohnern des Fuschler Flüchtlingsheim verlegt worden. Gestern erfolgte auch die erste Einvernahme des Irakers durch das Landesamt für Verfassungsschutz. "Dabei hat er zugegeben, dass er auf dem Bild in Uniform, mit Abzeichen und Bewaffnung zu sehen ist. Er bestreitet jedoch, ein aktives Mitglied dieser terroristischen Vereinigung zu sein", gab die Polizei bekannt.

    Falsche Identität

    Der Verdächtige war im Jahr 2015 über die Balkanroute nach Österreich eingereist und hatte mit falscher Identität einen Asylantrag gestellt. Ermittler des Landesamts für Verfassungsschutz stellten fest, dass der 34-Jährige einen falschen Namen angegeben hatte. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. Der Beschuldigte soll noch im Laufe des Tages vom Polizeianhaltezentrum in die Justizanstalt Salzburg überstellt werden. Ob eine Untersuchungshaft verhängt wird, stand vorerst noch nicht fest. Das Verfahren beim Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl ist ebenfalls am Laufen.

    Im Fall des 25-jährigen Marokkaners sind die Ermittlungen ebenfalls noch nicht abgeschlossen. Möglicherweise handelte es sich bei den Anschuldigungen um falsche Angaben der Exfreundin des Marokkaners. Die damals acht Mitbewohner des Mannes im Flüchtlingsheim in Fuschl, darunter der nun verdächtige 34-jährige Iraker, wurden in dem Verfahren von der Staatsanwaltschaft Salzburg als Mitbeschuldigte wegen Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung geführt. (APA, 24.1.2017)

    Share if you care.