Kein Platz für kritische Medien bei Treffen von Rechtspopulisten

20. Jänner 2017, 16:28
184 Postings

Auch der STANDARD bekommt "aus Kapazitätsgründen" keinen Einlass zum Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz

Koblenz/Berlin – "Koblenz bleibt bunt! Wer in der Demokratie schläft, kann in der Diktatur aufwachen!" Unter diesem Motto ruft ein Bündnis in Koblenz am Samstag zur Demonstration gegen ein Treffen führender europäischer Rechtspopulisten auf. Zu diesem geladen haben die ENF-Fraktion des EU-Parlaments und der AfD-EU-Abgeordnete Marcus Pretzell.

Erwartet werden Frauke Petry (Deutschland), Marine Le Pen (Frankreich) und Geert Wilders (Niederlande). Nicht zugelassen sind kritische deutsche Medien wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" oder der "Spiegel". Auch der STANDARD bekommt "aus Kapazitätsgründen" keinen Einlass. Zum Kongress "haben Sie keinen Zutritt" heißt es in einer Mail.

Die Landespressekonferenz Rheinland-Pfalz protestiert gegen diese Vorgehensweise und erklärt, die Rhein-Mosel Halle biete "ausreichend Platz, wie wir auch von großen Parteitagen wissen". Von der FPÖ nimmt Generalsekretär Harald Vilimsky teil. (Birgit Baumann aus Berlin, 20.1.2017)

Share if you care.