Countryman: Maximaler Mini

30. Jänner 2017, 07:47
55 Postings

Mini hat den Countryman fürstlich gedüngt, und der dankt es mit ordentlichem Wachstum

London – Philip Edward Shephard muss sich 1934 wohl sehr über die Hochzeit seines Sohnes gefreut haben. Warum sonst soll er ihm das Hedsor House zum Hochzeitsgeschenk gemacht haben?

Das Hedsor House in Buckinghamshire in England ist ein stattliches Herrenhaus im gregorianischen Stil, das oft als Filmkulisse herhalten muss. Gleichzeitig gilt das Anwesen als einer der besten Hochzeitsplätze der Welt. Im Moment würden wir aber von einer Heirat dort abraten. Nicht wegen des Wetters, sondern weil es dauern wird, bis die Wiese auf dem 34 Hektar großen Grundstück wieder zugewachsen ist.

foto: mini

Das kam nämlich so: Mini hat vor geraumer Zeit seine Countryman-Kunden gefragt, was denn ein Nachfolger haben und können müsse, um zu begeistern. Herausgekommen ist, dass sich Countryman-Besitzer einen größeren Wagen wünschen, mehr Platz, um den Mini-SUV als einziges Auto – und nicht mehr nur als Zweitwagen – betreiben zu können.

Mehr Mini

Dieser Bitte ist Mini brav nachgekommen. Der Countryman ist um 20 Zentimeter in der Länge gewachsen, drei in der Breite. Dadurch hat sich das Kofferraumvolumen mit 450 Litern mehr als verdoppelt. 1.390 Liter passen rein, wenn man die Rücksitze umlegt.

foto: mini

Außerdem gibt es jetzt mit der Picnic-Bench ein Sitzerl, das man in die offene Heckklappe legen kann und das den Mini zum mobilen Sitzbankerl macht. Das wollten wir natürlich ausprobieren. Spart sich der Landlord von jetzt an den Geländewagen, auch wenn er über seine Latifundien den Dackel suchen fahren muss und dann unverhofft auf die hübsche Nachbarstochter trifft, die er kurzerhand zum Picknick bittet?

foto: mini

Bis zum Picknick haben wir es nicht geschafft, aber die Wiesen rund um das Hedsor Haus haben wir sauber umgegraben. Eine recht kurzweilige Aufgabe mit dem Allrad-Mini. Kurzum: Ohne Gummistiefel geht da nicht einmal mehr der Dackel freiwillig raus.

foto: mini

Als wir die Sauerei rund ums Hedsor House sahen, merkten wir, dass es dringend an der Zeit ist, die Langstreckenqualitäten unsere Countryman Cooper S zu testen. Es gäbe zum Start noch einen kleineren Benziner und zwei Diesel zur Auswahl, der Plug-in-Hybrid folgt im Sommer.

foto: mini

Der S marschiert mit seinen fast 200 PS besser als nur ordentlich. Der längere Radstand tut dem SUV auch gut, und so kamen wir sowohl flott als auch kommod voran.

Darum ist klar, wenn demnächst eine britische Folge von "Fast & Furios" ins Kino kommt, dann sind wir die Fasten, während die Hedsor-Hausherren wohl die Furiosen geben, wenn sie ihre Hochzeitswiese sehen. (Guido Gluschitsch, 30.1.2017)

foto: mini

Nachlese:

Jeep Renegade: Hart im Nehmen, zart beim Gschau

Jeep Cherokee: Treffen der Generationen

Offroadfahren: Das dreckige Abenteuer direkt vor der Haustür

Plug-in-Hybride: Da ist Ende Gelände

Opel Mokka X: Schick am Schotter

Audi Q2: Der Jüngste ist der Kleinste

Link

Mini

Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Die Teilnahme an internationalen Fahrzeug- und Technikpräsentationen erfolgt großteils auf Basis von Einladungen seitens der Automobilimporteure oder Hersteller. Diese stellen auch die hier zur Besprechung kommenden Testfahrzeuge zur Verfügung.

Share if you care.