Festspiele Reichenau locken mit Ibsen und Schnitzler

    20. Jänner 2017, 11:24
    posten

    Auch D.H. Lawrence und Horvath stehen am Programm

    Wien/Reichenau – Unter dem Motto "Bekanntes, Bewährtes, Überraschendes" steht der diesjährige Spielplan der Festspiele Reichenau, deren Produktionen (Ibsen, Schnitzler, D.H. Lawrence und Horvath) am Donnerstag durch das Intendantenpaar Peter und Renate Loidolt in Wien vorgestellt worden sind. Vier Neuinszenierungen, szenische Lesungen sowie Klavierkonzerte bilden das Programm der 30. Festspielsaison (ab 1. Juli).

    Bei Henrik Ibsens "Baumeister Solness" wirkt Joseph Lorenz – erstmals in Reichenau – sowohl als Regisseur als auch in der Titelrolle mit (Premiere: 1. Juli). In weiteren Partien sind u.a. Julia von Sell, Rainer Frieb und Alma Hasun zu sehen. Arthur Schnitzlers letztes Stück "Im Spiel der Sommerlüfte" gelangt ab 2. Juli in der Inszenierung von Beverly Blankenship auf die Bühne des Neuen Spielraums. Marcello de Nardo begeht in einer Doppelrolle sein Comeback bei den Festspielen, an seiner Seite spielen u.a. Julia Stemberger, Dietrich Mattausch und Tobias Reinthaller.

    In einer von Regisseur John Lloyd Davies erstellten neuen Bühnenfassung des Romans "Lady Chatterley" von D.H. Lawrence – ganz im Sinne des Schwerpunkts "Frauenschicksale in der Weltliteratur" – übernimmt Katharina Straßer die Titelpartie. Tobias Voigt gibt ihren Mann Sir Clifford, außerdem finden sich u.a. Lukas Spisser, Michou Friesz und André Pohl auf der Besetzungsliste (Premiere: 3. Juli). Erstmals kommt Ödön von Horvath zu Reichenau-Ehren: "Zur schönen Aussicht" wird von Michael Gampe inszeniert, u.a. wirken Nicolaus Hagg, Peter Matic und Therese Affolter mit (ab 4. Juli).

    Matic fungiert auch als Erzähler bei den von Renate Loidolt gestalteten literarischen Matineen, die diesmal Stefan Zweig ("Amok") gewidmet sind. Rudolf Buchbinder sowie Katia und Marielle Labeque (gemeinsam mit dem baskischen Trio Kalakan) bestreiten insgesamt vier Klavier-Recitals. Der allgemeine Kartenverkauf startet am 20. Februar, der Vorverkauf für Mitglieder des Fördervereins ist schon im Gange.

    Peter Loidolt äußerte sich erfreut darüber, dass der Fördervertrag mit dem Land NÖ um drei Jahre verlängert worden ist. Eine Erweiterung des Spielplans ist weder zeitlich noch repertoiremäßig vorgesehen. Loidolt: "Wir wollen bleiben, was wir sind: ein Juwel in der Festivallandschaft." (APA, 20.1.2017)

    Festspiele Reichenau, 1. Juli bis 3. August, Information: Tel. 02666/52528

    Share if you care.