Sport- und Modehändler drängen nach Österreich

20. Jänner 2017, 08:19
53 Postings

Mit Decathlon und XXL kommt Bewegung in den Sporthandel. Starkoch Jamie Oliver liebäugelt mit Wien, auch zwei Modelabels wollen sich ansiedeln

Wien – Österreich steht bei internationalen Händlern auch heuer wieder hoch im Kurs. Zahlreiche Labels, die bisher hierzulande noch nicht mit eigenen Geschäften vertreten sind, drängen auf den Markt. Bewegung kommt vor allem in den Sportartikelhandel. "Die französische Kette Decathlon plant ebenso den Markteintritt wie der norwegische Händler XXL", sagt Handelsexperte Walter Wölfler von CBRE Österreich.

Der britische Diskonter Sports Direct, der die Sporthandelsketten Eybl und Experts übernommen und ihnen sein Konzept übergestülpt hat, kommt bei den Österreichern nicht gut an. Das Unternehmen schreibt in Österreich hohe Verluste und verzeichnet Umsatzeinbußen. Davon haben andere Händler wie Hervis und Sport 2000 zuletzt profitiert. Wölfler sieht jedenfalls noch genug Potenzial am Markt für weitere Sportartikelketten. Decathlon war schon 2013 beim Sport-Eybl-Notverkauf als Interessent im Gespräch. XXL ist bisher vor allem in Skandinavien aktiv.

Fashion-Labels

Den Schritt nach Österreich wollen dem Vernehmen nach auch zwei italienische Unternehmen wagen: Das Fashionlabel Luisa Spagnoli sowie der Kaffeemaschinenhersteller Bialetti. Letzterer verkauft seine berühmten Mokkakannen bereits in rund 120 eigenen Geschäften. Die US-Fastfoodkette Kentucky Fried Chicken (KFC) will ihr bestehendes Netz in Österreich ausweiten, ist zu hören. Derzeit hat KFC vier Restaurants in Wien und eines in Linz. Auch der britische Starkoch Jamie Oliver soll in Wien auf Partnersuche für seine mediterrane Restaurantlinie sein. In Großbritannien hingegen will der Brite sechs Restaurants schließen.

Für 2017 erwartet CBRE-Experte Wölfler weniger Neueintritte als vergangenes Jahr. Es seien nicht genügend geeignete Flächen verfügbar, sagte er. Das möge zwar angesichts mehrerer Leerstände auf der Mariahilfer Straße verwundern, doch für viele Marken seien diese Geschäfte nicht passend, weil zu groß, zu teuer oder im Zuschnitt nicht entsprechend, erklärte Wölfler. "Viele Händler suchen in der Größe 100 bis 250 Quadratmeter. Die leerstehenden Flächen auf der Mariahilfer Straße sind deutlich größer."

Unter den Top Ten

Österreich liegt im europäischen Vergleich als Anziehungspunkt für internationale Händler in den Top Ten. Nummer eins ist Deutschland vor England und Frankreich. "Viele Firmen gehen zuerst nach Deutschland und dann nach Österreich. Österreich wird als verlängertes Deutschland gesehen mit hoher Kaufkraft und Sicherheit", beobachtet Wölfler.

Im vergangenen Jahr eröffneten unter anderem die Modeketten Monki und Weekday aus dem Hause H&M ihren ersten Österreich-Standort. Ikea startete sein Mini-Format "Ikea Kompakt". Den Schritt nach Österreich wagten auch das italienische Modehaus Max Mara, der US-Elektroautopionier Tesla, das Luxuslabel Fendi und die deutsche Burgerkette Hans im Glück. In Summe wurden im Vorjahr 37 Neueintritte verzeichnet. (APA, 20.1.2017)

  • Auch der britische Starkoch Jamie Oliver soll in Wien auf Partnersuche für seine mediterrane Restaurantlinie sein.
    foto: ap/mitch haddad

    Auch der britische Starkoch Jamie Oliver soll in Wien auf Partnersuche für seine mediterrane Restaurantlinie sein.

Share if you care.