Finanziell ausgesorgt? Neun von zehn würden trotzdem arbeiten

19. Jänner 2017, 15:55
92 Postings

87 Prozent sagen, dass sie auch nach hohem Lottogewinn einer Beschäftigung nachgehen würden – aber die Vier-Tage-Woche ist beliebt

Im Rahmen der Studie „Kompass Neue Arbeitswelt“ hat Marketagent.com im Auftrag des Online-Netzwerkes Xing 1000 österreichische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu ihrer beruflichen Situation befragt. Die Ergebnisse zeigen, dass rund 72 Prozent mit ihrem derzeitigen Job zufrieden sind. Trotzdem kann sich jeder Zweite vorstellen, noch dieses Jahr den Arbeitgeber zu wechseln. Großer Wunsch der ÖsterreicherInnnen ist offenbar die 4-Tage-Woche – fast die Hälfte würde eine solche bevorzugen. Jeder Fünfte gibt an, eine längere Auszeit nehmen zu wollen.

Die Ergebnisse der Umfrage deuten aber auch darauf hin, dass Österreichs Arbeitnehmer gerne arbeiten: Fast neun von zehn würden nach eigenen Angaben auch einer Beschäftigung nachgehen, wenn sie finanziell ausgesorgt hätten.

Junge eher unzufrieden

Unglücklich mit ihrem derzeitigen Job sind meist junge Arbeitnehmer: unter den 18- bis 24-Jährigen sind 16,7 Prozent nicht zufrieden. An einen Jobwechsel denken in dieser Altersgruppe zwei Drittel – im Durchschnitt der Altersgruppen ist es jeder Zweite.

Beachtlich ist folgendes Detailergebnis: Selbst bei einer materiellen Unabhängigkeit, zum Beispiel durch einen Lotto-Gewinn oder eine große Erbschaft, würden nur 13,4 Prozent nicht mehr arbeiten gehen.

26,7 Prozent würden jedoch den Job wechseln, 42,8 Prozent im gleichen Job weniger arbeiten und immerhin 17,1 Prozent würden weitermachen wie bisher. Von den ArbeitnehmerInnen über 50 Jahren würden überdurchschnittlich viele den Beruf aufgeben – nämlich jeder Vierte.

Vier-Tage-Woche, Homeoffice

Ein Grund für Unzufriedenheit ist die Arbeitszeit. Eine Mehrheit (52,8 Prozent) wünscht sich den Studienergebnissen zufolge mehr Autonomie. Bei Wahlmöglichkeit würde sich fast die Hälfte für eine Vier-Tage-Woche entscheiden: Bei gleichbleibender Wochenstundenanzahl würden es 44,5 Prozent bevorzugen, nur vier Tage pro Woche zu arbeiten.

30,4 Prozent würden gerne an fünf Tagen arbeiten, 13,3 Prozent sogar nur an drei Tagen pro Woche. Auch das Arbeiten im Home Office dürfte immer beliebter werden: Vier von fünf Arbeitnehmeen in Österreich würden gerne zumindest zeitweise von zu Hause arbeiten.

Kürzere und längere Auszeiten

Dass das Thema Work-Life-Balance vielen wichtig ist, zeigt sich nicht nur bei der Arbeitszeit – auch Auszeiten werden offenbar immer beliebter. Jeder zehnte Arbeitnehmer hat laut Umfrage bereits ein Sabbatical gemacht, jeder Fünfte hat es vor.

Unter Jüngeren sind Sabbaticals besonders beliebt: Bei den 18- bis 24-Jährigen wollen 27,5 Prozent eines machen, bei den 50- bis 65-Jährigen nur mehr 16,1 Prozent.

49,1 Prozent möchten sich in der Auszeit geistig und körperlich erholen, 38,9 Prozent wollen sich weiterbilden und 34,1 Prozent reisen (Mehrfachnennungen möglich). (red, 19.1.2017)

  • Was würden Sie tun, wenn Sie im Lotto gewinnen? Mitunter diese Frage stellte Marketagent rund 1000 berufstätigen Österreicherinnen und Österreichern zwischen 18 und 65 Jahren. Neun von zehn sagten: Trotzdem arbeiten gehen.
    foto: ng collection

    Was würden Sie tun, wenn Sie im Lotto gewinnen? Mitunter diese Frage stellte Marketagent rund 1000 berufstätigen Österreicherinnen und Österreichern zwischen 18 und 65 Jahren. Neun von zehn sagten: Trotzdem arbeiten gehen.

Share if you care.