Top-Skigebiete sind teures Pflaster für Eigentumswohnungen

17. Jänner 2017, 13:03
6 Postings

Nobelskiorte am Arlberg sind mit über 6.000 Euro pro Quadratmeter am teuersten. Den stärksten Preisanstieg gab es in Saalbach/Hinterglemm

Wien – Wer sich in Österreichs Top-Skigebieten eine Eigentumswohnung leisten will, muss tief in die Tasche greifen. Die teuersten Domizile liegen im Westen, allen voran am Arlberg, den sich Tirol und Vorarlberg teilen. Günstigere Wohnungen werden im Osten und Süden des Landes angeboten, hat das Immobilienportal "ImmobilienScout24" auf Basis von rund 5.000 Inseraten erhoben.

Das teuerste Pflaster ist wie bereits im Vorjahr das im Tiroler Paznauntal gelegene Ischgl, wo eine Eigentumswohnung im Schnitt pro Quadratmeter für 6.538 Euro angeboten wird. Immerhin sind das um sechs Prozent weniger als im Vorjahr.

Ähnlich teuer sind die direkt am Arlberg liegenden Nobelskiorte St. Anton und St. Christoph am Arlberg sowie Stuben mit durchschnittlich 6.400 Euro pro Quadratmeter, ein Plus von 3 Prozent seit 2016.

In Lech, Oberlech und Zürs muss man mit rund 6.200 Euro pro Quadratmeter rechnen. Das ist immerhin um acht Prozent günstiger als im Vorjahr. Wer eine etwas günstigere winterliche Bleibe in Vorarlberg sucht, ist in der Region Silvretta-Montafon für 5.500 Euro pro Quadratmeter etwas besser aufgehoben.

150 Kitzbüheler Luxusimmobilien zu haben

In Kitzbühel, wo diese Woche das traditionelle Hahnenkamm-Rennen stattfindet, liegt der Quadratmeterpreis knapp unter der 6.000-Euro-Marke, ein Plus von zwei Prozent. In Kitzbühel werden gleichzeitig überraschend viele Luxusimmobilien angeboten, nämlich 150 um über eine Million Euro. Das derzeit teuerste Wohnobjekt schlägt sich mit 8,5 Mio. Euro zu Buche. Um 12,9 Mio. Euro ist aktuell ein Hotel zu haben.

Über der 5.000 Euro-Marke liegen auch Wohnimmobilien in der Region Wilder Kaiser (rund 5.100 Euro pro Quadratmeter) und in Saalbach-Hinterglemm (5.300 Euro pro Quadratmeter). Das Salzburger Skigebiet verzeichnet mit plus acht Prozent den höchsten Anstieg seit 2016. Auch das Katschberggebiet zwischen Kärnten und Salzburg ist mit knapp 5.700 Euro Quadratmeterpreis nicht gerade günstig.

Etwas günstigere Domizile sind am Kärntner Nassfeld, im oberösterreichischen Hinterstoder oder am Semmering zu finden. Am Semmering ist eine Eigentumswohnung bereits für rund 2.900 Euro pro Quadratmeter zu haben, in Hinterstoder für 3.000 Euro pro Quadratmeter und in der Region Nassfeld/Hermagor für 3.700 Euro pro Quadratmeter. Im Mittelfeld bewegen sich die Zillertal Arena (Krimml, Gerlos, Wald im Pinzgau), Schladming oder Kaprun/Zell am See mit etwa 4.300 Euro pro Quadratmeter. (APA, 17.1.2017)

Share if you care.