Sevilla düpiert Real in der Schlussphase

16. Jänner 2017, 13:13
126 Postings

Andalusier schlagen Madrilenen, die nach 40 Spielen wieder einmal verloren, mit 2:1 und setzen sich auf den zweiten Tabellenplatz

Sevilla – Real Madrids Rekordserie ist nach 40 Spielen ohne Niederlage gerissen. Die Königlichen verloren am Sonntagabend das Spitzenspiel der Primera División beim FC Sevilla durch ein spätes Tor des Winterzugangs Stevan Jovetic (90.+2) mit 1:2 (0:0). Damit rückt Sevilla bis auf einen Punkt an den Spitzenreiter heran, der FC Barcelona liegt zwei Zähler hinter Real, das allerdings noch ein Match bei Nachzügler Valencia in der Hinterhand hat.

Cristiano Ronaldo (66.) hatte Madrid per Foulelfmeter in Führung geschossen, ehe Sergio Ramos (85.) gegen seinen Ex-Verein ins eigene Netz traf. Der Innenverteidiger hatte sich beim 3:3 im Pokal am Donnerstag an gleicher Stelle mit den Heimfans angelegt, die ihn während der gesamten Partie auspfiffen.

Real hatte seine bis dato letzte Niederlage im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League beim VfL Wolfsburg (0:2) am 6. April 2016 kassiert. Mit dem Unentschieden in der Copa del Rey in Sevilla nahmen sie Barca die Bestmarke ab.

Barcelona hatte bereits am Samstag seine Pflichtaufgabe gegen UD Las Palmas mit 5:0 (1:0) souverän erfüllt. Luis Suarez (14./57.), der fünfmalige Weltfußballer Lionel Messi (52.), Arda Turan (59.) und Aleix Vidal (80.) trafen.

Keine Aufregung

Real-Trainer Zinedine Zidane blieb nach dem Black-Swan-Incident ruhig: "Wir haben gewusst, dass dieser Tag kommen wird. Das wird uns aber nicht aus der Bahn werfen. Das Ergebnis ändert gar nichts."

Zu beanstanden gab es an der Leistung seiner Mannschaft nur wenig. Die "Königlichen" waren im Estadio Sanchez Pizjuan das bessere Team. "Wir haben gegen einen großartigen Gegner gut gespielt und es auch geschafft zu treffen. Am Ende haben uns fünf Minuten gefehlt, sie haben uns zweimal erwischt", analysierte Zidane.

Ausgerechnet Ramos, der bei jeder Ballberührung Buhrufen ausgesetzt war, leitete die Wende mit einem Eigentor per Kopf ein. "Ich bin sehr stolz auf unseren Kapitän. Das Eigentor spielt keine Rolle. Das ist Fußball", nahm Zidane Ramos in Schutz. Der 30-Jährige debütierte 2004 für Sevilla und wechselte ein Jahr später mit 19 Jahren für 27 Millionen Euro zu Real. "Es ist für mich immer eines der schwierigsten Stadien, aber wenn ich auf den Platz gehe, versuche ich das auszublenden", sagte Ramos.

In der Nachspielzeit avancierte mit Jovetic ein Spieler zum Matchwinner, der erst seit kurzem auf der Gehaltsliste von Sevilla steht. Der vorerst von Inter Mailand ausgeliehene Montenegriner scheint in Spanien aufzublühen, nachdem er im Herbst in Italien nur 67 Minuten zum Zug gekommen war.

Sevilla will den Schwung nun ins Auswärtsspiel bei Osasuna am Sonntag mitnehmen und dort den fünften Ligasieg hintereinander einfahren. Real muss vor dem Samstag-Heimduell mit Malaga noch am Mittwoch im Cup-Viertelfinal-Hinspiel zu Hause gegen Celta de Vigo antreten. (sid, red, 16.1. 2017)

  • Sergio Ramos traf wieder einmal spät – diesmal aber ins eigene Netz.
    foto: ap/fernandez

    Sergio Ramos traf wieder einmal spät – diesmal aber ins eigene Netz.

Share if you care.