Vienna Caps doch nicht dreistellig

15. Jänner 2017, 20:55
20 Postings

Wiener verlieren letzte Grunddurchgangs-Partie und verpassen 100-Punkte-Marke – Salzburg sicherte sich Rang zwei mit 5:4 n.V. gegen Dornbirn

Wien – Die Vienna Capitals haben es verabsäumt, als erstes Team überhaupt die erste Phase des Grunddurchganges in der Erste Bank Eishockey Liga mit 100 Punkten zu beenden. Der bisherige Saison-Dominator verlor am Sonntag in der 44. Runde zu Hause gegen HC Znojmo 2:3 nach Verlängerung und schloss diese Saisonphase mit 98 Zählern unangefochten an der Spitze ab. Titelverteidiger Salzburg wurde Zweiter.

Die "Bullen" fixierten diesen Platz mit einem 5:4-Sieg nach Verlängerung gegen den Dornbirner EC. Einen Zähler dahinter landeten die Black Wings Linz, die zu Hause gegen das Schlusslicht Olimpija Ljubljana 3:1 gewannen. Der HCB Südtirol war schon vor dem 4:2-Erfolg gegen den KAC auf Rang vier einzementiert. Da die Klagenfurter verloren, sicherte sich der punktgleiche HC Innsbruck trotz eines Heim-0:3 gegen den VSV den fünften Platz.

Die Villacher führen durch den Sieg die zweite Tabellenhälfte an und gehen daher mit sechs Bonuspunkten in die Qualifikationsrunde. Die Graz 99ers erhalten nach einem 5:1-Sieg bei Fehervar für Rang acht vier Zähler. Znojmo (2) und Dornbirn (1) gehen auch noch mit Punkten ins Rennen um die letzten beiden Play-off-Tickets.

Die Capitals hatten in der Albert-Schultz-Halle über weite Strecken mehr vom Spiel, es fehlte oftmals aber der letzte Zug zum Tor. Zudem war die Abwehr in der Anfangsphase nicht sattelfest, weshalb der Leader schnell einem 0:2-Rückstand nachlaufen musste. Rafael Rotter (44./PP) und Jonathan Ferland (45./PP) konnten zwar noch ausgleichen, der angepeilte Sieg in der regulären Spielzeit, der die 100-Punkte-Marke gebracht hätte, blieb aber aus. In der Verlängerung sorgte Colton Yellow Horn für den Auswärtssieg Znojmos und das Ende einer Serie von vier Niederlagen hintereinander.

Damit verloren die Caps zum zweiten Mal in Folge zu Hause nach dem 1:3 gegen Graz und zum ersten Mal gegen Znojmo nach vier Heimsiegen en suite. Etwas Positives gab es aber trotzdem: Mit 95 Gegentoren nach 44 Spielen stellten sie eine neue Bestmarke auf.

Bullen in der Verlängerung

Salzburg hatte im Duell zweier aktuell bärenstarker Teams hart zu kämpfen, rettete sich erst durch Tore von Daniel Welser (40./SH) und John Hughes (60.) in die Verlängerung. Dort sorgte Raphael Herburger noch für den fünften Sieg des Meisters in den jüngsten sechs Runden. Für Dornbirn endete hingegen eine Serie von fünf Erfolgen in Folge.

Ihren Erfolgslauf prolongieren konnten demgegenüber die Linzer, die mit einem 3:1 gegen Ljubljana zum dritten Mal am Stück als Sieger das Eis verließen. Gegen die Slowenen war es bereits Heimsieg Nummer 16 in Folge. Für den Vorstoß auf Rang zwei reichte das aber trotzdem nicht mehr. Zudem blieb auch der Torrekord des VSV aus der Saison 2012/13 unerreicht. Die Villacher hatten damals 171 Mal getroffen, die Linzer nun 168 Mal.

Dem KAC blieb Rang fünf wegen des 2:4 in Bozen verwährt. Die Südtiroler haben damit nun acht der bisherigen neun Heimduelle mit den Klagenfurtern für sich entschieden. Deshalb fiel Innsbrucks Heim-0:3 gegen den VSV, zugleich die dritte Liga-Niederlage en suite, nicht ins Gewicht.

Die Grazer tankten für die Quali-Runde noch Selbstvertrauen mit einem klaren 5:1 in Szekesfehervar. Es war der vierte Sieg in den letzten fünf Spielen für die 99ers. (APA, 15.1. 2017)

Ergebnisse der 44. und letzten Runde des Grunddurchgangs:

Fehervar AV19 – Graz 99ers 1:5 (0:1,1:1,0:3). Szekesfehervar, 3.026. Tore: Koger (31.) bzw. Brophey (9., 35.), Weihager (41.), McLean (50.), Pirmann (53.). Strafminuten: 6 bzw. 14

HCB Südtirol – KAC 4:2 (3:1,0:1,1:0). Bozen, Eiswelle, 2.470. Tore: Frank (11.), Vallerand (13./PP), Kearney (13.), Marchetti (58.) bzw. Hundertpfund (10.), Kapstad (40./PP). Strafminuten: 4 bzw. 10

HC Innsbruck – Villacher SV 0:3 (0:2,0:1,0:0). Innsbruck, 2.100. Tore: Latendresse (14.), Urbas (16.), Verlic (24./PP). Strafminuten: 4 bzw. 8

Black Wings Linz – Olimpija Ljubljana 3:1 (0:0,1:0,2:1). Linz, Keine Sorgen Eisarena, 4.430. Tore: Broda (34./PP), Schofield (50./PP2, 60.) bzw. Cepon (51.). Strafminuten: 6 bzw. 12

Red Bull Salzburg – Dornbirner EC 5:4 n.V. (1:3,2:1,1:0/1:0). Salzburg, Volksgartenarena, 3.004. Tore: Duncan (4.), Viveiros (22.), Welser (40./SH), Hughes (60.), Herburger (62.) bzw. Sylvester (14., 14., 31./PP), D'Alvise (15.). Strafminuten: 10 bzw. 10

Vienna Capitals – HC Znojmo 2:3 n.V. (0:2,0:0,2:0/0:1). Wien, Albert-Schultz-Halle, 4.500. Tore: Rotter (44./PP), McKiernan (45./PP) bzw. Lattner (6.), Wronka (13.), Yellow Horn (62.). Strafminuten: 6 bzw. 14 plus 10 Yellow Horn

Share if you care.