Nach Meuterei: Soldaten in Cote d'Ivoire bekommen Solderhöhung

14. Jänner 2017, 08:35
3 Postings

Behördenvertreter sagten den Soldaten einen Sonderbonus von jeweils 7.500 Euro

Abidjan – In Cote d'Ivoire haben Regierung und meuternde Soldaten eine endgültige Einigung im Streit um den Sold verkündet. Das Präsidialamt und mehrere Rebellenvertreter bestätigten am Freitagabend die Einigung, der im Laufe des Tages Schießereien in mehreren Kasernen des Landes vorangegangen waren.

Ein Behördenvertreter in der Protesthochburg Bouake sagte, den Soldaten sei nun ein Sonderbonus von jeweils 7.500 Euro zugesagt worden. Die Meuterer seien daraufhin in ihre Kasernen zurückgekehrt.

Die Meuterei hatte vor einer Woche in Bouake begonnen. Die Soldaten forderten eine Erhöhung ihres Soldes, Prämienzahlungen, schnellere Aufstiegschancen sowie bessere Unterkünfte. Am vergangenen Wochenende hatte der Protest auch andere Städte wie die Wirtschaftsmetropole Abidjan erfasst. Soldaten errichteten Straßensperren und feuerten Schüsse ab.

Offenbar ehemalige Rebellen

Am Sonntag verkündete die Regierung eine Grundsatzeinigung mit den Soldaten, die allerdings nicht dauerhaft Bestand hatte. Aus Verhandlungskreisen verlautete, die Soldaten hätten zunächst einen Sonderbonus von 15.000 Euro pro Person gefordert. Die Einigung sieht nun die Hälfte dieses Betrags vor. In der Elfenbeinküste ist das eine hohe Summe, ein normales Gehalt liegt in dem Land bei rund 150 Euro im Monat.

Bei den Meuterern handelt es sich offenbar um ehemalige Rebellen aus dem Norden des westafrikanischen Landes, die seit Ende des Bürgerkriegs in die Armee integriert wurden. Bereits im November 2014 hatten massive Proteste der ehemaligen Rebellen wegen ausstehender Zahlungen das Land lahmgelegt. Cote d'Ivoire war zwischen 2002 und 2011 wegen eines wirtschaftlich und ethnisch bedingten Machtkampfs in zwei Teile gespalten. Bouake war das Zentrum der Rebellion im Norden gewesen. (APA, 14.1.2017)

    Share if you care.