Moleskine wird von Mailands Börse genommen

12. Jänner 2017, 12:02
4 Postings

Das traditionell schwarze Notizbuch mit abgerundeten Ecken wurde bereits Vincent van Gogh, Pablo Picasso und Ernest Hemingway verwendet

Rom – Der italienische Notizbuchhersteller Moleskine wird vier Jahre nach seinem Debüt von der Mailänder Börse genommen. Der Beschluss wurde von der belgischen Gruppe D'Ieteren nach Ablauf eines Kaufangebots gefasst, durch das sie ihren Moleskine-Anteil von 41 auf 98,4 Prozent aufgestockt hat.

Am kommenden Montag will die vor allem für ihre Autohäuser bekannte D'Ieteren-Gruppe das Datum des Delisting Moleskines bekanntgeben. D'Ieteren habe eine "langfristige Version" für den Mailänder Notizbuch-Hersteller, hieß es.

Abgerundete Ecken

Das traditionell schwarze Notizbuch mit abgerundeten Ecken wurde bereits Vincent van Gogh, Pablo Picasso und Ernest Hemingway verwendet. Der Reiseschriftsteller Bruce Chatwin nannte es Moleskine, er erzählte in seinem Buch "Traumpfade", dass der Hersteller, ein französisches Familienunternehmen, die Produktion 1986 auslaufen ließ. Chatwin kaufte alle Notizbücher, die er finden konnte, bevor er nach Australien aufbrach, heißt es auf der Unternehmensseite.

1997 erweckte ein kleiner Mailänder Verlag das legendäre Notizbuch zu neuem Leben. In den letzten Jahren hat das Unternehmen in viele Richtungen diversifiziert. Zu Schreib-und Leseutensilien kommen auch Taschenkollektionen dazu. Mit 431 Mitarbeitern hat Moleskine in den letzten Jahren seinen Umsatz auf 200 Millionen Euro mehr als verdreifacht. (APA, 12.1.2017)

  • 1997 erweckte ein kleiner Mailänder Verlag das legendäre Notizbuch zu neuem Leben.
    foto: afp photo / tiziana fabi

    1997 erweckte ein kleiner Mailänder Verlag das legendäre Notizbuch zu neuem Leben.

Share if you care.