Glashaus-Großprojekt: Frutura schloss erste Erntesaison positiv ab

12. Jänner 2017, 07:08
28 Postings

Knapp 500 Tonnen geerntet – Anbau für 2017 begonnen, Verdoppelung der Erntemenge angepeilt

Bad Blumau / Hartl – Im Megaglashaus in Bad Blumau in der Steiermark ist kurz vor Weihnachten die erste, wenn auch kürzere Erntesaison abgeschlossen worden. Dieser Tage werden bereits die neuen Pflanzen in dem mit Geothermie beheizten Glashaus angesetzt, sagte Geschäftsführer Manfred Hohensinner der APA. Er blickt auf ein positives erstes Jahr zurück. Knapp 500 Tonnen Biofruchtgemüse wurden eingefahren.

"Mir geht das Herz auf, wenn ich im Winter bei minus zehn Grad Außentemperatur Bio-Gemüse in der Steiermark ernte", schwärmte Hohensinner. Für ihn sei nach der ersten "Schrumpfsaison" – man hatte erst im Mai die Pflanzen gesetzt und Ende Juni die ersten Früchte geerntet – der Beweis erbracht: "Es ist ein sauberes Zukunftsprojekt, unabhängig von Importen."

Kein einziges Mal habe man auf das Notfallsystem, das mit Gas betrieben wird, zugreifen müssen. Lediglich für Einstellungen und Tests sei Gas genutzt worden. Ansonsten wurden die rund 40.000 Quadratmeter ausschließlich durch die Energie aus dem Thermalwasser genutzt: "Wir ziehen etwa 100 Grad Wärme aus dem 123 Grad heißen Wasser", schildert Hohensinner. Nachdem die Energie des Thermalwassers in einem Wärmetauscher gezogen wird, pumpt die Anlage das abgekühlte Wasser wieder zurück in den Boden – in eine Tiefe von mehr als 3.000 Meter.

Tomaten und Paprika

Etwa zwei Drittel der knapp 500 Tonnen von 2016 waren Biotomaten: Rispenparadeiser, Cherrytomaten an der Rispe und die Sorte San Marzano. Der Rest waren Biospitzpaprika in Rot, Orange und Gelb. Letztere wurden bisher nicht in Österreich produziert, sagt Hohensinner. 2017 will man sogar eine knappe Tonne an Ernte einholen. Neben Tomaten und Paprika wird bereits Mitte März die erste Biogurken-Ernte erwartet. Der Geschäftsführer betonte, dass die produzierten Gemüsesorten nicht zum Nachteil der Landwirte in den Handel gelangten. Die Gegner des umstrittenen Projekts sehen das allerdings anders.

Derzeit werden beim Megaglashaus 70 Mitarbeiter beschäftigt, etwa 70 Prozent von ihnen Frauen. Das Projekt in der oststeirischen Thermenregion soll – wenn es nach Frutura und Handelspartner Spar geht – weiter wachsen. Irgendwann sollen auch konventionelle Tomaten, also keine Bioprodukte, in einem eigenen Glashaus direkt daneben angebaut werden. Die Bauverfahren sind aber noch nicht abgeschlossen, derzeit prüfe das Landesverwaltungsgericht. Ab 2018 will Hohensinner auch eine Gemüseschauwelt eröffnen. Bisher habe Frutura 36 Millionen Euro in das Projekt investiert, allein die Bohrungen hätten 16 Millionen Euro gekostet. Im Vollausbau sollen 150 Mitarbeiter einen Job finden und auch Lehrlinge speziell im Glashausanbau ausgebildet werden. In Österreich mangle es an solchen Fachkräften, weshalb auch der Chefgärtner in Blumau ein Holländer sei, sagt Hohensinner. (APA, 12.1.2017)

Share if you care.