80 Prozent weniger Migranten im Vorjahr in Griechenland angekommen

6. Jänner 2017, 11:58
22 Postings

Massiver Rückgang bei Ankommenden in Griechenland – Anstieg in Italien

Warschau – Die Zahl der Migranten und Flüchtlinge, die via Mittelmeer nach Europa kommen, ist im vergangenen Jahr drastisch gesunken. 2016 seien etwa 364.000 Menschen über die beiden zentralen Routen über das Meer nach Europa gelangt – fast zwei Drittel weniger als im Jahr davor, teilte die EU-Grenzschutzbehörde Frontex am Freitag mit.

Während jedoch die Zahl der in Griechenland gelandeten Migranten extrem gesunken ist, kamen in Italien so viele Menschen an wie nie zuvor. Gründe für den Rückgang in Griechenland sind die geschlossene Fluchtroute über den Balkan und das EU-Abkommen mit der Türkei, nach dem Flüchtlinge in die Türkei zurückgeführt wurden und Grenzkontrollen verschärft wurden.

Nach vorläufigen Schätzungen kamen vergangenes Jahr in Griechenland 182.500 Menschen an, fast 80 Prozent weniger als 2015. Dagegen stieg die Zahl der Flüchtlinge auf der zentralen Mittelmeerroute nach Italien um ein Fünftel auf 181.000, eine Rekordzahl, wie Frontex mitteilte. In Griechenland kamen hauptsächlich Menschen aus Syrien, Afghanistan und dem Irak an, in Italien dagegen aus afrikanischen Ländern wie Nigeria, Eritrea, Guinea, Cote d'Ivoire (Elfenbeinküste) und Gambia. (APA/dpa, 6.1.2017)

Share if you care.