Dodik strebt neue Grenzen auf dem Balkan an

6. Jänner 2017, 11:52
402 Postings

Präsident des serbischen Landesteils von Bosnien: Serbenrepublik von Bosnien abteilen und Gemeinschaft mit Serbien machen

Sarajevo – Milorad Dodik, Präsident des serbischen Landesteils von Bosnien-Herzegowina, strebt für sein Volk eine neue Aufteilung auf dem Balkan an. "Es gibt diese tolle Idee, dass man die Serbenrepublik (von Bosnien) abteilt und eine Gemeinschaft mit Serbien macht", sagte der Spitzenpolitiker der serbischen Landeshälfte Bosniens der Belgrader Zeitung "Kurir" (Freitagsausgabe).

Auch der Norden Kosovos mit seiner lokalen serbischen Mehrheit solle sich der Republik Serbien anschließen. Wenn zusätzlich in Montenegro die Serben wieder das Sagen hätten, "gäbe uns das alles eine langfristige Stabilität für den Balkan", begründete er seine Position.

"Für Bosnien gibt es keine Entwicklung in dieser Konstellation", beschrieb Dodik seine Ausgangslage: "Das ist eine Folterkammer, in der niemand zufrieden ist. Das ist ein Ort der Unzufriedenheit und nicht der Perspektive". Nach dem Bürgerkrieg (1992-1995) ist Bosnien durch den Dauerstreit der muslimischen Bosniaken, der orthodoxen Serben und der katholischen Kroaten blockiert. Die knappe Mehrheit der Bosniaken strebt einen Einheitsstaat, die Serben die Abspaltung und die Kroaten eine größere Autonomie und ihre Anlehnung an die Nachbarrepublik Kroatien an. (APA/dpa, 6.1.2017)

  • Es gebe "diese tolle Idee", so Milorad Dodik, "dass man die Serbenrepublik (von Bosnien) abteilt und eine Gemeinschaft mit Serbien macht".
    foto: apa/afp/elvis barukcic

    Es gebe "diese tolle Idee", so Milorad Dodik, "dass man die Serbenrepublik (von Bosnien) abteilt und eine Gemeinschaft mit Serbien macht".

    Share if you care.