Trotz Trump-Kritik: Autobauer wollen Mexiko treu bleiben

5. Jänner 2017, 13:09
18 Postings

Japanische Autokonzerne wollen Amtseinführung von Trump abwarten, bevor sie Änderungen in Erwägung ziehen

Tokio/Toyota – Toyota und Honda halten trotz der scharfen Mexiko-Kritik des künftigen US-Präsidenten Donald Trump an ihrer Produktion in dem Niedriglohnland fest. Sie wollten zunächst die Amtseinführung von Trump abwarten, bevor sie jegliche Änderungen in Erwägung zögen, teilten die beiden japanischen Autobauer am Donnerstag mit. Ein Großteil ihrer Produktion in Mexiko ist für den US-Markt bestimmt.

Trump sind die Fertigungsstätten von US-Autobauern in dem Nachbarland jedoch ein Dorn im Auge. Erst am Dienstag drohte er General Motors mit höheren Zöllen, um die Kostenvorteile zu schmälern. Konkurrent Ford kippte nach der harschen Kritik seine Pläne für ein 1,6 Mrd. Dollar (1,53 Mrd. Euro) teures Werk in San Luis Potosi. Statt dessen sollen 700 Mio. Dollar in ein Werk im US-Bundesstaat Michigan investiert werden.

Toyota fertigt in Baja California jährlich etwa 100.000 Pick-up Trucks und Ladeflächen. Bis 2018 soll die Produktion auf 160.000 Einheiten erhöht werden. Zudem ist ein zweites Werk im Bau. Honda betreibt zwei Werke in Mexiko, die zusammen rund 260.000 Autos und 100.000 Motorräder im Jahr bauen. (APA/Reuters, 5.1.2017)

  • In zwei Wochen wird Donald Trump offiziell Präsident der Vereinigten Staaten. Seine Kritik an der Produktion in Mexiko sorgt bei Autobauern teilweise für Verunsicherung.
    foto: ap / vucci

    In zwei Wochen wird Donald Trump offiziell Präsident der Vereinigten Staaten. Seine Kritik an der Produktion in Mexiko sorgt bei Autobauern teilweise für Verunsicherung.

Share if you care.