Digitale Assistenten: Sprachsteuerung auf dem Siegeszug

    4. Jänner 2017, 12:05
    21 Postings

    2017 dürften Computer zum ersten Mal Worte genauso gut verstehen wie Menschen

    2017 zählen digitale Sprachassistenten zu den Top-Themen der Elektronikmesse CES in Las Vegas, die offiziell am Donnerstag startet. In diesem Jahr dürften Computer zum ersten Mal gesprochene Worte genauso gut verstehen wie Menschen, sagte der Chefökonom des amerikanischen Elektronik-Branchenverbandes CTA, Shawn DuBravac, vor dem offiziellen Beginn der Messe. 2013 lag die Fehlerquote bei der Spracherkennung dagegen bei 23 Prozent.

    Auch nimmt DuBravac an, dass sich Geräte mit Assistentenfunktion in den nächsten Jahren sehr gut verkaufen werden. "Wir schätzen, dass bisher rund fünf Millionen smarte Assistenten verkauft wurden", sagte er. "Allein in diesem Jahr dürften es weitere fünf Millionen werden."

    Neue Geräte

    2016 wurden mit Amazon Echo und Google Home eigenständige digitale Sprachassistenten vorgestellt. Mehrere Hersteller haben angekündigt, auf der CES 2017 nachzulegen.

    Ähnlich wie der Sprachassistent im Smartphone nehmen die Geräte die Anweisungen über eingebaute Mikrofone auf, wenn zuvor das entsprechende Aktivierungswort genannt wurde. Der Assistent antwortet per Computerstimme auf die Fragen und Befehle des Nutzers.

    Großer Funktionsumfang

    Die neuen Sprachassistenten verfügen über einen großen Funktionsumfang und können mit Smart-Home-Anwendungen vernetzt werden. Somit lassen sich etwa Geräte im Haushalt wie Lampe, Musikanlage, Fernseher oder Heizung per Sprachbefehl steuern. Ähnlich dem Funktionsumfang eines Smartphones, können mit einem digitalen Sprachassistenten auch eine Suchmaschine im Internet bedient, E-Mails diktiert oder Anrufe getätigt werden.

    Datenschutz

    Der Spieleriese Mattel ließ sich von der Datenschutz-Debatte um die vernetzte Barbie nicht abschrecken und kündigte zur CES einen smarten Lautsprecher für Kinder an. Das Gerät ist mit 300 Dollar (289 Euro) dabei teurer als ähnliche Geräte für Erwachsene – kann mit seiner Kamera zugleich aber auch die Funktionen eines Babyphones übernehmen. Mattel verspricht, dass "Aristotle" (Aristoteles) besser als andere Geräte die Sprache kleiner Kinder verstehen können.

    Samsung zeigt in Las Vegas vernetzte Kühlschränke, die man ebenfalls auch nach dem Wetter oder der Uhrzeit fragen kann. Der Smartphone-Marktführer aus Südkorea will in dem neuen Markt mit seinen Rivalen mithalten und kaufte im vergangenen Herbst den sprechenden Assistenten Viv, hinter dem die Entwickler der ersten Versionen von Apples Siri stehen. (red, 4.1. 2016)

    Link

    CES

    Nachlese

    Amazon Echo im Test

    • Der smarte Lautsprecher "Echo" von Amazon lässt sich per Sprache steuern.
      foto: afp

      Der smarte Lautsprecher "Echo" von Amazon lässt sich per Sprache steuern.

    Share if you care.