Achtunddreißigjähriger Kombinierer Manninen gibt Comeback

4. Jänner 2017, 10:29
8 Postings

Finnischer Weltcup-Rekordsieger tritt am Wochenende in Lahti an – und vielleicht auch bei der WM

Lahti – Sieben Wochen vor Beginn der Heimweltmeisterschaft, die ein sportliches Debakel befürchten lässt, wird die einstige nordische Nation Finnland eines Hoffnungsschimmers gewahr. Hannu Manninen (38), Weltrekordweltcupsieger in der Kombination, gibt ein Comeback – just an diesem Wochenende bei der WM-Generalprobe in Lahti, das die Medaillenjagd ab 22. Februar schon zum siebenten Mal ausrichtet.

2010 hatte Manninen in der Stadt 100 Kilometer nördlich von Helsinki seinen 48. und bisher letzten Einzelweltcupsieg gefeiert, im Jahr darauf seinen vorerst letzten einschlägigen Bewerb absolviert. Er hatte schon 2008 erstmals seine Karriere beendet, war 2009 aber noch einmal für kurze Zeit zurückgekehrt und hatte dabei noch drei weitere Siege gefeiert.

Den Mann aus Rovaniemi, im Brotberuf Pilot bei der Finnair, reizt vor allem der langläuferische Vergleich mit der aktuellen Elite. "Ich denke, an einem guten Tag kann ich unter die besten zehn bis 15 laufen." Chefcoach Petter Kukkonen erwartet, dass seine Kombinierer durch den Start des Altstars, dessen Rekorde derzeit von Olympiasieger Eric Frenzel gejagt werden, einen neuen Motivationsschub erfahren. Das bisher beste Saisonergebnis eines finnischen Kombinierers lieferte Eero Hirvonen mit Rang vier zum Auftakt in Ruka. Seither ging es bergab.

Weit schlimmer schaut es aber bei den Skispringern aus. Rang 26 durch Jarkko Määttä ebenfalls in Ruka war schon der Höhepunkt. In Lahti muss auf einen der größten Söhne der Stadt, den 39-jährigen Janne Ahonen gesetzt werden, der im September 2016 wieder finnischer Meister wurde, im Weltcup aber hinterhersprang und die Vierschanzentournee auslässt.

Medaillenchancen für Lahti werden nur den finnischen Langläuferinnen und Langläufern eingeräumt, allerdings werden die Schweden, vor allem aber Norweger nur wenig Platz auf den Podesten lassen. Oder der Kombinationsantiquität Manninen gelingt ein echtes Wunder. (sid, lü, 4.1.2017)

  • Hannu Manninen bei seinem Weltcup-Sieg 2010 in Lahti. An selbem Ort kehrt der 38-Jährige nun in den Weltcup zurück.
    foto: reuters/lehtikuva/ sari gustafsson

    Hannu Manninen bei seinem Weltcup-Sieg 2010 in Lahti. An selbem Ort kehrt der 38-Jährige nun in den Weltcup zurück.

Share if you care.