Waffenruhe in Mosambik um zwei Monate verlängert

3. Jänner 2017, 13:15
2 Postings

Einigung zwischen Regierung und bewaffnetee Oppositionspartei Renamo

Maputo – Die Regierung und die bewaffnete Oppositionspartei Renamo in Mosambik haben sich auf eine Verlängerung ihrer Waffenruhe um zwei Monate geeinigt. Dies bestätigte der Renamo-Anführer Afonso Dhlakama am Dienstag per Telefon aus seinem Versteck im Bergmassiv Gorongosa.

Die Partei hatte in der vergangenen Woche zunächst einen vorläufigen Waffenstillstand angekündigt, um den Dialog mit der Regierung zu fördern. Während die Waffen schweigen, werde die Partei auf jegliche Provokationen des Militärs verzichten, sagte Dhlakama. Präsident Filipe Nyusi habe ihm am Telefon gesagt, die Armee und ihre Todesschwadronen würden von Angriffen und von Entführungen von Renamo-Mitgliedern absehen.

Seit Anfang 2015 hatte die Renamo im Zentrum und im Norden des Landes Fahrzeuge und Polizeiposten angegriffen und sich Kämpfe mit Sicherheitskräften geliefert. Nach dem Friedensabkommen von 1992 war die Renamo zur wichtigsten Oppositionspartei in Mosambik im südlichen Afrika geworden. Doch zwei Jahrzehnte später begann Dhlakama eine Reihe von Angriffen und warf der Regierungspartei Frelimo vor, die Opposition von politischer Macht und Wirtschaft auszuschließen. Die Frelimo regiert Mosambik seit der Unabhängigkeit des Landes von Portugal im Jahre 1975. (APA, 3.1.2017)

Share if you care.