Heuer stärkster Preisanstieg von Rohöl seit sieben Jahren

30. Dezember 2016, 11:10
4 Postings

Analysten erwarten für erstes Halbjahr 2017 Preise um 55 Dollar je Fass

Frankfurt – Öl-Investoren haben 2016 den Joker gezogen: Im zu Ende gehenden Jahr legten die Ölpreise so stark zu wie seit 2009 nicht mehr. Eine Vereinbarung zwischen Opec-Ländern und Nicht-Mitgliedern des Kartells über die Absenkung der Ölproduktion gab den Preisen im November einen kräftigen Schub. Am Freitag verteuerte sich die richtungsweisende Sorte Brent aus der Nordsee um 0,6 Prozent auf 57,17 Dollar je Fass. US-Leichtöl WTI kostete mit 54,04 Dollar ebenfalls ein halbes Prozent mehr. Aufs Jahr gesehen summieren sich die Gewinne bei Brent damit auf 53 Prozent, WTI legte 46 Prozent zu. Im Vergleich zum Tief im Januar hat sich der Brent-Preis sogar mehr als verdoppelt.

Der Plan der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) sowie nicht dazugehörende Länder wie Russland haben sich bereit erklärt, die tägliche Ölproduktion ab Anfang 2017 um 1,8 Millionen Barrel (159 Liter) zu reduzieren. Damit wollen sie eine seit Jahren herrschende Überkapazität angehen. Den deshalb stark gefallenen Ölpreisen half das zwar auf die Sprünge, Experten sind aber skeptisch, ob dies nachhaltig ist.

Mehr US-Schieferöl

Viele Analysten rechnen für das erste Halbjahr 2017 mit Preisen um 55 Dollar je Fass. Danach werden die Preise der US-Bank Goldman Sachs zufolge aber fallen. Denn geringere Exporte der Opec und Russlands ließen Raum für Konkurrenten wie die US-Schieferölindustrie.

Anfang Januar hatten Sorgen vor einer unaufhaltsamen Flut an Öl die Preise für den Rohstoff auf rund 27 Dollar, den tiefsten Stand seit November 2003 gedrückt. Das führte auch zu Verlusten an den Aktienmärkten, weil Investoren eine Abkühlung der Weltwirtschaft befürchteten. (Reuters, 30.12.2016)

  • Aufs Jahr gesehen haben das Nordseeöl Brent und die US-Sorte WTI jeweils um rund die Hälfte zugelegt.
    foto: richard carson

    Aufs Jahr gesehen haben das Nordseeöl Brent und die US-Sorte WTI jeweils um rund die Hälfte zugelegt.

Share if you care.