Singapur speichert ab 2017 Irisscans der Bevölkerung

29. Dezember 2016, 09:06
4 Postings

Bei Ausstellung neuer Ausweisdokumente werden Irisscans neben Fingerabdrücken und Fotos verpflichtend

Singapur wird in Zukunft mehr biometrische Daten seiner Einwohner speichern. Neben Fingerabdrücken und Fotografien müssen Personen ab dem 1. Jänner auch Irisscans durchführen lassen, wenn sie neue Ausweisdokumente erstellen lassen oder sich registrieren. Das gab das Innenministerium am Mittwoch in einer Aussendung bekannt.

Registrierung in Postfilialen

Der Zusatz zum National Registration Act (NRA) wurde am 10. November im Parlament beschlossen und sollen die "Leistungsfähigkeit und Effizienz" der Immigration and Checkpoints Authority (ICA) verbessern, heißt es. Die neue Vorschrift gilt für Staatsbürger und Personen mit dauerhaftem Wohnsitz in Singapur. Mitarbeiter der Singapur Post sollen die Irisscans in ausgewählten Filialen durchführen.

In Österreich werden seit 2009 Fingerabdrücke auf einem Chip im Reisepass gespeichert. (red, 29.12.2016)

  • Irisscans erweitern ab 2017 die biometrischen Daten von Ausweisdokumenten in Singapur.
    foto: apa/dpa/julian stratenschulte

    Irisscans erweitern ab 2017 die biometrischen Daten von Ausweisdokumenten in Singapur.

Share if you care.