Mysteriöses Zeitloch bei Öffi-Tickets

9. Jänner 2017, 10:24
posten

Wer sich an einem Automaten eine Zugfahrkarte kauft, scheint sie überraschenderweise nicht gleich benutzen zu dürfen

Wien – Im Kleingedruckten verstecken Unternehmen ja gerne die für den Kunden eher unvorteilhaften Bedingungen. Die Lektüre kann aber wertvoll sein – und zu überraschenden Erkenntnissen führen. Etwa dass an Automaten gekaufte Fahrscheine des Verkehrsverbunds Ostregion (VOR) gar nicht sofort gültig sind.

Zumindest ist das so bei Tickets, die man sich am Bahnhof Wien-Mitte kauft. Füttert man die Maschine beispielsweise um 7.46 Uhr mit Münzen, wird dieser Zeitpunkt auch auf das Papier gedruckt. Gleichzeitig findet sich unten aber das Datum samt 8.00 Uhr als Uhrzeit. Blöd also, wenn der Zug um 7.56 Uhr abfährt.

Überraschendes Phänomen

Bei der Pressestelle der ÖBB ist man auf Nachfrage zu diesem Phänomen zunächst überrascht, verspricht aber, die Sache zu klären. Die erste Antwort ist dann etwas verwirrend. Man könne die Karte schon bedenkenlos vor 8 Uhr verwenden.

Allerdings liest sich das im übermittelten Punkt 2.1.1.1 der VOR-Tarifbestimmungen anders. Dort steht zum Thema Gültigkeitsdauer: "Am Gültigkeitstag (Kalendertag) ab der Uhrzeit, die auf der Fahrkarte aufgedruckt ist, für die Dauer der Fahrt."

Die Bitte um Aufklärung bringt dann die Lösung für das mysteriöse Zeitloch, die auf der VOR-Webseite in den Frequently asked questions (FAQs) versteckt ist. Systembedingt wird zwar der korrekte Kaufzeitpunkt aufgedruckt, der Gültigkeitsbeginn aber in 15-Minuten-Schritten.

Problem nur bei langer Wartepause

Es sei aber kein Problem, einen früheren Zug zu benutzen, versichert die Pressesprecherin. Misstrauisch werden die Kontrollorgane beim Gegenteil: Kauft man in der Früh ein Ticket, benutzt es aber erst am späten Nachmittag, wird eine Unregelmäßigkeit vermutet.

Fixe Regeln scheint es für die zulässige Wartezeit aber nicht zu geben. "Die Länge der Fahrtstrecke und der damit verbundene Zeitaufwand sind Indizien dafür, wie stark der Fahrtantritt vom ausgewählten Zeitpunkt abweichen kann", lautet die nebulose Formulierung in den FAQs.

Was das systembedingte Problem ist, bleibt übrigens ein Geheimnis: Die Automaten-Ticktes des ebenso von Wien-Mitte abfahrenden, von einer ÖBB-Tochter betriebenen City-Airport-Trains sind auch laut Ausdruck gültig, sobald die Maschine sie ausspuckt. (Michael Möseneder, xx.12.2016)

Share if you care.