2016 wurden 74 Medienschaffende wegen ihrer Arbeit getötet

    19. Dezember 2016, 11:47
    11 Postings

    NGO fordert Uno-Sonderbeauftragten für Schutz von Journalisten

    Berlin – Weltweit sind in diesem Jahr nach Angaben von "Reporter ohne Grenzen" mindestens 74 Journalisten und Medienmitarbeiter wegen ihrer Arbeit getötet worden. Wie die Nichtregierungsorganisation am Montag in ihrer Jahresbilanz mitteilte, wurden fast drei Viertel der Getöteten gezielt angegriffen. Die gefährlichsten Länder für Reporter waren demnach Syrien, Afghanistan, Mexiko, der Irak und der Jemen.

    53 der Getöteten seien wegen ihrer Arbeit gezielt angegriffen worden. Die übrigen 21 starben den Angaben zufolge im Einsatz, etwa bei der Arbeit in einem Kriegsgebiet. Damit sind in den vergangenen zehn Jahren mindestens 695 professionelle Journalisten im Zusammenhang mit ihrer Arbeit getötet worden. Die gefährlichsten Länder für Medienschaffende waren 2016 Syrien, Afghanistan, Mexiko, der Irak und der Jemen. Rund zwei Drittel der gewaltsamen Todesfälle dieses Jahr entfielen auf Kriegs- und Konfliktregionen.

    Uno-Sonderbeauftragter für Schutz von Journalisten gefordert

    "Besonders erschreckend ist, dass so viele Journalistinnen und Journalisten gezielt wegen ihrer Tätigkeit angegriffen und ermordet werden", erklärte Rubina Möhring, Präsidentin von Reporter ohne Grenzen Österreich. "Diese Zahlen zeigen, wie folgenlos bisher alle internationalen Bemühungen geblieben sind, Journalisten besser vor Gewalt zu schützen. Wir brauchen einen UN-Sonderbeauftragten zum Schutz von Journalisten, um die vielen Beschlüsse zu diesem Thema endlich durchzusetzen."

    Zwar sank die Zahl der getöteten Medienschaffenden von 101 im Jahr 2015 auf nunmehr 74 im Jahr 2016 ab. Das liege aber vor allem daran, dass viele Journalisten aus Konfliktländern wie Syrien, dem Irak, Libyen und Burundi geflohen seien, weil die Arbeit dort zu gefährlich wurde, erklärte die Organisation. Damit fehlten gerade aus Ländern mit "akuten politischen Konflikten unabhängige Informationen", heißt es in dem Jahresbericht.

    348 Medienschaffende im Gefängnis

    Den künftigen UNO-Generalsekretär Antonio Guterres forderten "Reporter ohne Grenzen" auf, den Schutz von Journalisten zu einer vordringlichen Aufgabe zu machen und einen Sonderbeauftragten zu dem Thema zu ernennen. Mitte Dezember hatte die Organisation in einer ersten Jahresbilanz angeprangert, dass wegen der Verhaftungswelle nach dem Putschversuch in der Türkei die Zahl der weltweit inhaftierten Journalisten in diesem Jahr angestiegen ist. Demnach saßen Anfang Dezember weltweit mindestens 348 Medienschaffende wegen ihrer Arbeit im Gefängnis. (APA, 19.12.2016)

    Zum Thema

    Reporter ohne Grenzen: Weltweit mindestens 348 Medienleute in Haft – Die meisten Inhaftierten gibt es in der Türkei, in China, Syrien, Ägypten und dem Iran

    Share if you care.