Evakuierung Ostaleppos wieder angelaufen

19. Dezember 2016, 05:58
259 Postings

Fünf Busse mit hunderten Bewohnern erreichten das Gebiet westlich von Aleppo. Die UN wollen am Montag über die Entsendung von Beobachtern abstimmen

Aleppo – Die Evakuierung der Rebellengebiete im Osten der umkämpften syrischen Großstadt Aleppo ist wiederaufgenommen worden. Mindestens fünf Busse mit hunderten Bewohnern kamen in der Nacht auf Montag in Gebieten westlich der Stadt an, die von den Aufständischen kontrolliert werden, berichteten Aktivisten und die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

In den Bussen, die in Rajidin ankamen, seien rund 400 Menschen gewesen, berichtete die türkische Hilfsorganisation IHH. Am Sonntag hatte sich der geplante Abtransport tausender Menschen trotz einer Vereinbarung zunächst verzögert. Offensichtlich hatte ein Angriff auf einige Busse in der Nachbarprovinz Idlib das Abkommen torpediert.

Noch Zehntausende in Ostaleppo

Beobachter gehen davon aus, dass sich noch mehrere zehntausend Menschen, Rebellen und Zivilisten, in dem seit Monaten von Regierungstruppen belagerten Osten der Großstadt aufhalten. Das syrische Regime hatte mithilfe seiner Verbündeten Russland und Iran die Rebellengebiete in den vergangenen Wochen nach heftigen Luftangriffen fast vollständig erobert.

Zivilisten aus Fua und Kafraja gebracht

Zugleich brachten rund zehn Busse am Montag die ersten Zivilisten aus den von Rebellen belagerten Orten Fua und Kafraja im Nordwesten Syriens. Unter ihnen seien Kranke und Verletzte gewesen, meldete die oppositionsnahe Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Milizen aus dem schiitischen Iran, die an der Seite der syrischen Armee kämpfen, hatten nach Angaben aus Regierungskreisen gefordert, dass im Gegenzug für die Evakuierung der Rebellengebiete Aleppos auch die Blockade dieser beiden Orte aufgehoben werden muss.

Syrien-Gespräche in Moskau

Die Außenminister des Irans, Russlands und der Türkei treffen sich nach iranischen Angaben am Dienstag in Moskau zu Gesprächen über Syrien. Wegen der prekären Lage in Aleppo habe der Iran das Treffen vorgeschlagen, sagte Außenamtssprecher Bahram Ghassemi am Montag.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Irna treffen sich zudem am Dienstag auch die Verteidigungsminister der drei Länder in Moskau, um die Lage in Aleppo zu besprechen.

Die in Astana geplanten Verhandlungen zwischen der syrischen Opposition und Russland sowie der Türkei hätten mit dem Treffen der Außenminister in Moskau nichts zu tun, sagte Ghassemi.

UN: Debatte über Entsendung von Beobachtern

Der UN-Sicherheitsrat wird am Montag voraussichtlich über eine Resolution zur Entsendung von Beobachtern nach Aleppo abstimmen. Einige Entsandte müssten noch Rücksprache mit ihren Regierungen halten, sagte der französische UN-Botschafter Francois Delattre am Sonntag.

Sein russischer Kollege Witali Tschurkin sprach von einem "guten Text" und kündigte an, dass am Montag um 15 Uhr abgestimmt werde. Russland hatte zuvor mit einem Veto gegen eine französische Vorlage für die Entsendung von Beobachtern gedroht und einen eigenen Entwurf angekündigt.

Gegenseitige Schuldzuweisungen

Am Freitag war wie Räumung Ostaleppos unterbrochen worden, nachdem es erneut Gefechte gegeben hatte. Die syrische Führung und die Opposition hatten sich dafür gegenseitig die Schuld zugeschoben. (APA, 19.12.2016)

  • Busse wurden zur Evakuierung der Dörfer Fua und Kafraja geschickt.
    foto: afp photo / omar haj kadour

    Busse wurden zur Evakuierung der Dörfer Fua und Kafraja geschickt.

  • Aus Ostaleppo gebrachte Syrer freuen sich über das Wiedersehn im Westen der Stadt.
    foto: afp photo / omar haj kadour

    Aus Ostaleppo gebrachte Syrer freuen sich über das Wiedersehn im Westen der Stadt.

Share if you care.