100 Jahre Dada: Die schönsten Strophen sind Katastrophen

16. Dezember 2016, 17:17
posten

Der Linzer Cinematograph feiert das Jubiläum der Antikunst, die sich gegen alle bürgerlichen Konventionen stellte, mit zwei Stummfilmen und Musik

Februar 1916: Eine Gruppe intellektueller Bohemiens und politischer Emigranten protestierte auf der Bühne eines unscheinbaren Varieté-Theaters in Zürich gegen Massenindustrie und Kriegsgräuel. Die Schriftsteller Hugo Ball, Tristan Tzara und Richard Huelsenbeck, Maler und Bildhauer Hans Arp und Sängerin Emmy Hennings.

Im Cabaret Voltaire produzierten die Querdenker ganz bewusst Antikunst, die sich gegen alle bürgerlichen Konventionen stellte. Zum 100-jährigen Jubiläum zündet das Linzer Cinematograph gemeinsam mit dem Verein "Musik im Raum" am vierten Adventsonntag den Dadadventkranz an. Dazu gehören zwei Stummfilme: Ballet mécanique (1924) von Fernand Léger (Mitarbeit: u. a. Man Ray) sowie Un chien andalou (1929) von Luis Buñuel und Salvador Dalí. Letzterer enthält eine der berühmtesten Szenen der Filmgeschichte: In der Eröffnungssequenz durchtrennt ein Mann in Großaufnahme das Auge einer Frau mit einem Rasiermesser.

Tollhaus statt Schlachthaus

Die Musik dazu machen Karen Schlimp und Christoph Althoff an präparierten Klavieren, Petra Wurz (Blockflöten), Klaus Hollinetz (Elektronik), Günther Gessert (Theremin) und Georg Wilbertz (Schlagwerk): Töne und Texte von Hugo Ball werden in bewährter Manier gebrüllt, gemuht oder gar gerülpst. Ganz nach dem geheimen Dada-Motto: Tollhaus statt Schlachthaus. Reservierung erbeten. (dog, 16.12.2016)

Cinematograph Linz, 18.12., 18.00

Share if you care.