Glosse "Wortkunde": Stein

    Glosse18. Dezember 2016, 09:00
    9 Postings

    Zeug von bescheidenen Sympathiewerten, das noch vom Urknall rumliegt

    Wenn sie nicht gerade in jemandes Brett auftauchen, genießen Steine wenig Ansehen oder Beachtung. Gut, wenn sich ein solcher auf der Autobahn seinen Weg durch die Windschutzscheibe bahnt, ändert sich das schlagartig, aber das passiert zum Glück nicht so oft. Ansonsten sind uns Steine wurscht. Sie gelten als Einzelgänger, sogar in Kiesgruben pflegen sie kaum Kontakte.

    Esoteriker plagt angesichts dieser Behauptung jetzt vielleicht der Blutdruck, aber außer ihnen und Mineralogen sind Steine den meisten Menschen egal. Nicht einmal der Ursprung des Begriffs ist bekannt. Steine sind Felsenkinder. Zeug von bescheidenen Sympathiewerten, das noch vom Urknall rumliegt. Sandstrand oder Steinstrand? Fragen Sie das Kind mit dem Schauferl.

    Umso erstaunlicher erschien deshalb die Meldung, dass eine US-Handelskette hundsordinäre Steine um 85 Dollar pro Stück verkauft. Das ist ganz schön Schotter für einen Stein. Mehr noch: Sie waren bald ausverkauft. Dabei wurde den in kleinen Ledertäschchen sitzenden Steinen nicht einmal irgendein Nutzen unterstellt, dennoch: Sold out! Es dürfte sich also nicht um den Stein der Weisen handeln. Aber gut, wer für Konsumschwachsinn noch nie anfällig war, werfe den ersten.

    Immerhin handelt es sich bei diesem Objekt um ein Produkt für viele Generationen, das verspricht, älter als fünf Opas zu werden. Aber 85 Dollar sind ein happiger Preis. Jetzt, da Marihuana in vielen US-Bundesstaaten legal zu erwerben ist, kann man wahrlich günstiger stoned werden.

    Wem 85 Dollar also zu teuer sind, dem bietet die Kette kleinere Steine um wohlfeile 65 Dollar an. Ist das dann ein Schnäppchen oder bloß ein Sortiment für größere und kleinere Idioten? Die Kundschaft ist dennoch begeistert. Als Briefbeschwerer finde das Ding Einsatz, sagt sie. Oder als E-Mail-Beschwerer, denn Briefe schreibt ja heute kaum noch jemand.

    Skeptiker stellen hingegen einmal mehr fest, dass nicht jedes Phänomen mit einer Erkenntnis gesegnet ist. Wie sich der Weg dorthin gestaltet, zeigt sich anhand dieses Beispiels aber deutlich. (Karl Fluch, 18.12.2016)

    • Eine US-Handelskette verkauft hundsordinäre Steine um 85 Dollar pro Stück.
      foto: apa / epa / gian ehrenzeller

      Eine US-Handelskette verkauft hundsordinäre Steine um 85 Dollar pro Stück.

    Share if you care.