St. Pölten gegen Admira um Anschluss

16. Dezember 2016, 15:48
11 Postings

Aufsteiger kann sich mit einem Erfolg ans Mittelfeld heranschieben – Zukunft beider Trainer offen

St. Pölten/Maria Enzersdorf – Im Niederösterreicher-Derby der Fußball-Bundesliga am Samstag stehen die Trainer beider Kontrahenten im Fokus. Sowohl für St. Pöltens Jochen Fallmann als auch für Admiras Oliver Lederer könnte die Partie in der NV-Arena die letzte in ihrer derzeitiger Funktion sein.

Beim Aufsteiger sollte der künftige Trainer in den Tagen nach dem letzten Spiel des Jahres feststehen. Fallmann darf sich nach zehn Punkten aus sieben Runden und dem Einzug ins Cup-Viertelfinale berechtigte Hoffnungen auf einen permanente Installierung machen. Am Montag absolvierte der 37-Jährige ein Hearing vor der Vereinsspitze und zeigte sich danach optimistisch.

Vertrauen von Schinkels

Er spüre "hundertprozentiges Vertrauen" von Sportdirektor Frenkie Schinkels, meinte der Nachfolger von Karl Daxbacher. "Jetzt erwarte ich, dass bald eine Entscheidung getroffen wird." Eine Rückkehr in die Rolle als Assistenz-Coach ist für Fallmann nicht denkbar. "Entweder der Verein gibt ein Bekenntnis zu mir ab oder ich werde ihn verlassen."

Vorerst konzentriert sich Fallmann noch ganz auf das Duell mit der Admira, in dem es für den Tabellenneunten um dem Anschluss ans Mittelfeld geht. Auf Ried fehlen derzeit drei, auf die Admira fünf Zähler.

Vor den Südstädtern zeigte Fallmann großen Respekt – trotz deren jüngster Niederlage in Mattersburg, die der Trainer im Pappelstadion mitverfolgte. "Sie waren in diesem Spiel besser und haben unglücklich verloren. Die Admira hat für mich nach der Austria das beste Positionsspiel in der Liga."

Lederer sieht ebenfalls keinen Grund zur Beunruhigung. "Dass wir Spiele verlieren, wird immer wieder passieren. Wichtig ist, immer zu unserer Idee zu stehen." Gegen St. Pölten erwartet der Admira-Coach ein Match auf Augenhöhe. "Aber wir sind imstande, zu gewinnen."

Lederer und Altach

Lederer gilt als aussichtsreicher Kandidat für den in der Winterpause zu besetzenden Trainerposten beim derzeitigen Spitzenreiter Altach – ein Gespräch mit dessen Sportdirektor Georg Zellhofer hat bereits stattgefunden. "Doch jetzt beschäftige ich mich nicht damit, sondern bereite die Mannschaft bestmöglich auf das Spiel gegen St. Pölten vor. Danach wird man weitersehen." Allerdings: "Wenn man beim Tabellenführer Kandidat sein darf, ist das auch ein Kompliment für den ganzen Verein Admira", erklärte der 38-Jährige. (APA, red, 16.12. 2016)

Mögliche Aufstellungen:

SKN St. Pölten – Admira Wacker Mödling (St. Pölten, NV-Arena, Samstag, 18.30 Uhr, SR Ouschan). Bisherige Saisonergebnisse: 2:1 (h), 1:1 (a)

St. Pölten: Vollnhofer – Stec/Dober, Heerings, Petrovic, Pirvulescu/Stec – Mader – Brandl, Martic, Thürauer, Schütz – Segovia

Ersatz: Kuru – Muhamedbegovic, Perchtold, Drazan, Lumu, Keita

Es fehlen: Huber, Ambichl (beide gesperrt), Hartl (Knieverletzung), Grasegger (Schulter-OP), Holzmann (Leisten-OP)

Fraglich: Pirvulescu, Perchtold (erkrankt)

Admira: Leitner – Zwierschitz, Strauss, Wostry, Posch – Lackner, Toth, Ebner – Sax, Monschein, Knasmüllner

Ersatz: Kuttin – Fischerauer, Maranda, Bajrami, Wessely, Starkl, Schmidt, Vastic

Es fehlen: Maier, Pavic (beide im Aufbautraining), Roguljic (Knie-OP), Grozurek (Hüftgelenk), Ayyildiz (Knieverletzung)

Fraglich: Vastic (angeschlagen)

Share if you care.