Wolford rutscht noch tiefer in die Verlustzone

16. Dezember 2016, 08:30
15 Postings

Schwache Kundenfrequenz und verschobene Auslieferungstermine machen dem Vorarlberger Strumpfhersteller zu schaffen

Wien/Bregenz – Beim Vorarlberger Strumpfwarenhersteller Wolford klafft ein Loch in der Bilanz: Im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres 2016/17 weitete sich der Nettoverlust gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres von 0,9 auf 8,45 Mio. Euro aus, wie aus dem aktuellen Finanzbericht von Freitag, hervorgeht. Der Umsatz sank um 15 Prozent auf 67,6 Mio. Euro.

Den Rückgang der Verkaufserlöse begründete Wolford mit schwacher Kundenfrequenz und ins Folgequartal verschobenen Warenauslieferungsterminen. Für die Herbst/Winter-Kollektion fehlten dadurch den Unternehmensangaben zufolge im Großhandelsgeschäft 3,2 Mio. Euro aus der sogenannten Vororder. Weiters habe Wolford einen Auslieferungstermin für diese Kollektion näher an die Weihnachtssaison und damit in das dritte Quartal verschoben, so dass im zweiten Quartal nochmals 3 Mio. Euro Umsatz fehlten. Der Großhandelsumsatz verringerte sich um 20 Prozent, der Einzelhandelsumsatz um 12 Prozent. Im November hätten sich die Umsätze etwas erholt.

Abwertung des Pfund

Aber auch die Abwertung des britischen Pfund machte dem Konzern zu schaffen – bereinigt um die entsprechenden Währungseffekte hätte sich der Umsatz aber immer noch um 13 Prozent verringert.

Der Verlust je Aktie vergrößerte sich im ersten Geschäftshalbjahr (Mai bis Oktober) von 0,18 auf 1,73 Euro. Vor Zinsen und Steuern betrug der Fehlbetrag (EBIT) 8,24 Mio. Euro – nach minus 0,28 Mio. Euro in der Vorjahresperiode.

Die Investitionen wurden von 3,6 auf 4,9 Mio. Euro erhöht. Das Eigenkapital verringerte sich zum Stichtag Ende Oktober im Vergleich zum Vorjahresstichtag um 20 Prozent 58,7 Mio. Euro. Gleichzeitig zog die Nettoverschuldung von 25,5 auf 40,5 Mio. Euro an.

Die für das gesamte Geschäftsjahr 2016/17 anvisierten Ergebnisziele wackeln jedenfalls – die nur "leicht nachgebenden Umsätze" und "ein negatives EBIT im niedrigen einstelligen Millionenbereich" dürften nur schwer zu halten sein. Angesichts der schlechten Umsatzentwicklung im ersten Halbjahr betrachte es das Management als "große Herausforderung, die kommunizierten Ziele für das Gesamtjahr zu erreichen", teilte das Unternehmen mit. (APA, 16.12.2016)

  • Wolford schreibt tiefrote Zahlen.
    foto: wolford

    Wolford schreibt tiefrote Zahlen.

Share if you care.